Abo
  • Services:

Weltweiter Workstationmarkt geht um 15 Prozent zurück

Neue Itanium-Workstations hatten wenig Auswirkung auf Marktentwicklung

Laut einer Studie von Gartner Dataquest ist der weltweite Workstation-Markt im zweiten Quartal 2001 um 15 Prozent gesunken. Marktführer Dell konnte allerdings seine dominante Stellung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit war das zweite Quartal 2001 das dritte in Folge, in dem der Workstationverkauf zurückging. Obwohl die schwache US-Konjunktur daran nicht unschuldig ist, sind nach Ansicht der Analysten auch andere Gründe dafür verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ADAC Versicherung AG, München

Der Rückgang im Workstation-Geschäft basiert, nach Meinung von Pia Rieppo von Gartner Dataquest, auf einem Realitätsscheck nach Jahren ungewöhnlich hohen Wachstums, vor allem im Einstiegsbereich. Es gebe einfach keine endlose Nachfrage im Workstationbereich, so Pia Rieppo. Vielen Workstationanwender, die einfache Anwendungen betreiben, könnten mit dem Service und dem Support sowie der Skalierbarkeit der Systeme nichts anfangen und vor allem nicht von denen hochwertiger Desktopsysteme unterscheiden.

Dell führte bei einem zweistelligen Wachstum den Markt an, während IBM den zweiten Rang beim Wachstum belegte. Bei Dell waren es 14,1 Prozent Wachstum, bei IBM nur 0,4 Prozent. Alle anderen Marktteilnehmer konnten kein positives Wachstum im zweiten Quartal 2001 verbuchen. Hewlett-Packard musste einen Stückzahlenrückgang von 42,3 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres verkraften, Compaq einen Rückgang von 27,3 Prozent und Sun 17,2 Prozent.

Obwohl das Wachstum von Dell dieses Quartal das Feld anführte, müsse das Ergebnis vor dem Hintergrund betrachtet werden, dass das Unternehmen in den vergangenen Quartalen ausgehend seine Wachstumsrate halbiert habe, so Rieppo.

Im zweiten Quartal 2001 wurden erstmals Itanium Workstations angeboten, doch trotz hoher Erwartungen waren die verkauften Stückzahlen belanglos, mit Ausnahme der Absätze von HP, die den Code der EPIC-Architektur des Itanium entwickelten. Die Marktzurückhaltung bei Itanium-Systemen seien vor allem auf die konservative Beschaffungspraxis der Kunden zurückzuführen, die zunächst abwarten würden, bis Software und Hardware ausgereift seien, so Rieppo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

Folgen Sie uns
       


Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay

Gameplay von den Spielen Monster Hunter World und Monster Hunter Generations Ultimate, das im Splittscreen verglichen wird.

Monster Hunter World vs Generations Ultimate Gameplay Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /