Abo
  • Services:

Weltweiter Workstationmarkt geht um 15 Prozent zurück

Neue Itanium-Workstations hatten wenig Auswirkung auf Marktentwicklung

Laut einer Studie von Gartner Dataquest ist der weltweite Workstation-Markt im zweiten Quartal 2001 um 15 Prozent gesunken. Marktführer Dell konnte allerdings seine dominante Stellung weiter ausbauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit war das zweite Quartal 2001 das dritte in Folge, in dem der Workstationverkauf zurückging. Obwohl die schwache US-Konjunktur daran nicht unschuldig ist, sind nach Ansicht der Analysten auch andere Gründe dafür verantwortlich.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Eckelmann AG, Wiesbaden

Der Rückgang im Workstation-Geschäft basiert, nach Meinung von Pia Rieppo von Gartner Dataquest, auf einem Realitätsscheck nach Jahren ungewöhnlich hohen Wachstums, vor allem im Einstiegsbereich. Es gebe einfach keine endlose Nachfrage im Workstationbereich, so Pia Rieppo. Vielen Workstationanwender, die einfache Anwendungen betreiben, könnten mit dem Service und dem Support sowie der Skalierbarkeit der Systeme nichts anfangen und vor allem nicht von denen hochwertiger Desktopsysteme unterscheiden.

Dell führte bei einem zweistelligen Wachstum den Markt an, während IBM den zweiten Rang beim Wachstum belegte. Bei Dell waren es 14,1 Prozent Wachstum, bei IBM nur 0,4 Prozent. Alle anderen Marktteilnehmer konnten kein positives Wachstum im zweiten Quartal 2001 verbuchen. Hewlett-Packard musste einen Stückzahlenrückgang von 42,3 Prozent gegenüber dem Vergleichsquartal des Vorjahres verkraften, Compaq einen Rückgang von 27,3 Prozent und Sun 17,2 Prozent.

Obwohl das Wachstum von Dell dieses Quartal das Feld anführte, müsse das Ergebnis vor dem Hintergrund betrachtet werden, dass das Unternehmen in den vergangenen Quartalen ausgehend seine Wachstumsrate halbiert habe, so Rieppo.

Im zweiten Quartal 2001 wurden erstmals Itanium Workstations angeboten, doch trotz hoher Erwartungen waren die verkauften Stückzahlen belanglos, mit Ausnahme der Absätze von HP, die den Code der EPIC-Architektur des Itanium entwickelten. Die Marktzurückhaltung bei Itanium-Systemen seien vor allem auf die konservative Beschaffungspraxis der Kunden zurückzuführen, die zunächst abwarten würden, bis Software und Hardware ausgereift seien, so Rieppo.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-31%) 23,99€
  3. 399,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /