Abo
  • Services:

Fujitsu Siemens rüstet Lufthansa-Piloten mit Notebooks aus

3.500 Lifebooks für 6,5 Millionen Euro

Fujitsu Siemens Computers meldete, dass man die Lufthansa im Rahmen eines 6,5-Millionen-Euro-Auftrags mit mobilen Computern ausrüsten will. Die 3.500 Lifebook-Systeme sollen vor dem jeweiligen Start der Maschine zur zeiteffizienten Berechnung der Antriebskraft sowie zur Bereitstellung einer elektronischen Bibliothek, zur Flugvorbereitung und für Schulungsmodule genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt musste nach Angaben der Lufthansa die Berechnung manuell und unter Zuhilfenahme von Flughandbüchern und -listen vorgenommen werden. Das neue System soll aktuelle Informationen zu sämtlichen Lufthansa-Maschinen sowie zu Flughäfen und Wetterbedingungen enthalten und auch vom Cockpit aus abgerufen werden. Ebenso hält das System computergestützte Schulungen und Unterweisungsmaterial zum Thema Flughäfen bereit. An den flughafenbasierten Update-Terminals lässt sich die mobile Datenbank auf den neuesten Stand bringen.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Mannheim
  2. Universität Konstanz, Konstanz

"Unser Ziel ist es, dem Benutzer den Zugang zu den Anwendungen seiner Wahl zu ermöglichen, wann und von wo aus er immer dies möchte", sagte Rami Raulas, Vice President, Mobile Business von Fujitsu Siemens Computers.

Die Konzern-Flotte umfasst 336 Flugzeuge. Die Lufthansa Passage Airline verfügt über 234 Jets, Lufthansa CityLine setzt insgesamt 57 Flugzeuge ein, während Lufthansa Cargo mit 20 Flugzeugen operiert. Bis 2006 wird die Konzern-Flotte um 52 Flugzeuge ergänzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /