Fujitsu Siemens rüstet Lufthansa-Piloten mit Notebooks aus

3.500 Lifebooks für 6,5 Millionen Euro

Fujitsu Siemens Computers meldete, dass man die Lufthansa im Rahmen eines 6,5-Millionen-Euro-Auftrags mit mobilen Computern ausrüsten will. Die 3.500 Lifebook-Systeme sollen vor dem jeweiligen Start der Maschine zur zeiteffizienten Berechnung der Antriebskraft sowie zur Bereitstellung einer elektronischen Bibliothek, zur Flugvorbereitung und für Schulungsmodule genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bis zum gegenwärtigen Zeitpunkt musste nach Angaben der Lufthansa die Berechnung manuell und unter Zuhilfenahme von Flughandbüchern und -listen vorgenommen werden. Das neue System soll aktuelle Informationen zu sämtlichen Lufthansa-Maschinen sowie zu Flughäfen und Wetterbedingungen enthalten und auch vom Cockpit aus abgerufen werden. Ebenso hält das System computergestützte Schulungen und Unterweisungsmaterial zum Thema Flughäfen bereit. An den flughafenbasierten Update-Terminals lässt sich die mobile Datenbank auf den neuesten Stand bringen.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleitung SAP S4 / HANA (m/w/d) im Kompetenzzentrum Finanzen der Kämmerei
    Stadt Köln, Köln
  2. Software Architekt (m/w/d) für die Business Unit Digitalization
    Maag Germany GmbH, Kervenheim, Xanten, Großostheim
Detailsuche

"Unser Ziel ist es, dem Benutzer den Zugang zu den Anwendungen seiner Wahl zu ermöglichen, wann und von wo aus er immer dies möchte", sagte Rami Raulas, Vice President, Mobile Business von Fujitsu Siemens Computers.

Die Konzern-Flotte umfasst 336 Flugzeuge. Die Lufthansa Passage Airline verfügt über 234 Jets, Lufthansa CityLine setzt insgesamt 57 Flugzeuge ein, während Lufthansa Cargo mit 20 Flugzeugen operiert. Bis 2006 wird die Konzern-Flotte um 52 Flugzeuge ergänzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. GSC Game World: Arbeit an Stalker 2 geht weiter
    GSC Game World
    Arbeit an Stalker 2 geht weiter

    Nach einer kriegsbedingten Unterbrechung arbeitet das Entwicklerstudio GSC Game World weiter an Stalker 2.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /