• IT-Karriere:
  • Services:

Fujitsu kündigt Fingerabdruck-Sensoren an

Hersteller plant Einstieg in den Biometrie-Markt im Oktober

Fujitsu Limited will ab Oktober mit eigenen Silizium-basierten Fingerabdruck-Sensoren in den Biometrie-Markt einsteigen. Einen Teil der nötigen Hard- und Software-Technologie hat das japanische Unternehmen vom US-Unternehmen Veridicom lizenziert, hat aber nach eigenen Angaben bereits selbst zehn Jahre Erfahrung in seinen Laboratorien gesammelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Zudem hat Fujitsu bereits im Mai ein entsprechendes Forschungs-Zentrum bei der kalifornischen Tochter Fujitsu Microelectronics (FMI) in Betrieb genommen. FMI sitzt wie Veridicom in Kalifornien, allerdings in San Jose anstatt in Santa Clara.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. über duerenhoff GmbH, Würzburg

Fujitsu plant, Pakete aus Fingerabdruck-Sensoren, Authentifizierungs-Software und Software-Entwicklungs-Werkzeugen für Multi-Funktions-Chipkarten und Mobiltelefone anzubieten. Die stromsparenden Sensoren sollen dank Verzicht auf optische Elemente und einer stabilen Schutzschicht besonders robust sein, jedoch trotzdem eine hohe Auflösung bieten.

Für einen gespeicherten Fingerabdruck sollen laut Fujitsu lediglich 300 bis 600 Byte an Daten anfallen. Die Authentifizierungs-Software soll auch mit schief oder gedreht aufgelegten Fingern klarkommen. Zudem soll sie es aus Datenschutzgründen unmöglich machen, einen Fingerabdruck aus den gespeicherten Daten nachzubilden.

Bis 2004 hofft Fujitsu auf Grund zunehmenden Bedarfs an Authentifizierungs-Lösungen einen weltweiten Marktanteil von 40 Prozent im Bereich Fingerabdruck-Erkennung zu erreichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-40%) 5,99€
  3. 23,99€
  4. (-70%) 2,99€

Folgen Sie uns
       


Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020)

Lovot ist ein kleiner Roboter, der bei seinem Besitzer für gute Stimmung sorgen soll. Er lässt sich streicheln und reagiert mit freudigen Geräuschen.

Kuschelroboter Lovot angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /