Abo
  • Services:
Anzeige

IBM liefert Techniken für englisches Hochleistungsnetzwerk

Zusammenschluss bisher getrennter Rechenzentren über National Grid

IBM hat den Auftrag der britischen Regierung erhalten, Schlüsseltechniken für das Computer-Netzwerk National Grid in Großbritannien zu liefern. Mit Hilfe dieses Hochleistungsnetzwerks sollen Forschungs- und Regierungseinrichtungen miteinander zukünftig Programme und Rechnerkapazitäten auch über große Entfernungen gemeinsam nutzen. Grid-Netzwerke ermöglichen die virtuelle Zusammenlegung von Rechenzentren zu so genannten Clustern über das Internet und beruhen auf offenen Technikstandards wie beispielsweise Linux.

Anzeige

IBM baut ein Grid-Zentrum für Datensicherung an der Universität Oxford, das als eines von neun Grid-Zentren in England agiert. Das Rechenzentrum wird die primäre Quelle für Daten aus der Hochenergie-Physik sein, die bei der European Organization for Nuclear Research (bekannt unter der französischen Abkürzung CERN) gesammelt werden. Sobald das Netz komplett ist, können Forscher von jedem Ort in England aus auf die Daten zugreifen und gemeinsam an CERN-Projekten arbeiten. Es wird dann beispielsweise möglich sein, von einem Labor in Cambridge physikalische Software-Anwendungen auf Rechnern in Belfast laufen zu lassen.

Die britische Regierung baut das National Grid für Forschungsvorhaben und unterstützt ein breites Spektrum wissenschaftlicher Disziplinen. Außerdem soll das Computernetz als Testumgebung für das so genannte e-utility Computing dienen, das Rechner-Ressourcen, Bandbreite, Software und Speicherkapazität im Sinne eines e-sourcing ebenso leicht zugänglich und nutzbar macht wie die Energieversorgung.

Grids sind wie vormals das Internet und das Betriebssystem Linux im Begriff, über den akademischen Einsatz hinaus zu wachsen und zu einer wichtigen Plattform für Geschäfte im Web zu werden. Grid-Techniken können die Basis für e-sourcing bilden - dem Vertrieb und der Lieferung von Informationstechnologie als allgemein zugängliche Services über das Internet. Sie ermöglichen eine engere und effizientere Zusammenarbeit innerhalb eines Unternehmens sowie mit Geschäftspartnern und Lieferanten. Durch die Verknüpfung von Ressourcen lässt sich beispielsweise eine unternehmensweite IT-Infrastruktur als ein einziger Rechner darstellen. Ungenutzte Speicher-Ressourcen können damit besser ausgenutzt und Daten effizienter verarbeitet werden. IBM arbeitet auf diesem Gebiet in einem Forschungszentrum in Texas bereits mit einigen Kunden zusammen.

Über das britische Grid hinaus arbeitet IBM auch mit anderen Grid-Centern zusammen, um das eigene Know-how in Sachen Skalierbarkeit, offene Standards, selbstverwaltende Technologien und e-business Software nutzbar zu machen. IBM selbst baute im Rahmen der eigenen Forschungsaktivitäten auf diesem Gebiet weltweit eines der ersten Grids, indem Teile eines Supercomputers im IBM Forschungszentrum Yorktown Heights in den USA und Haifa in Israel miteinander verbunden wurden.

Für das Management komplexer Grids bietet IBM skalierbare Supercomputer, die notwendige Software zu Koordinierung (Middleware) sowie die von IBM unter dem Namen eLiza vor wenigen Monaten vorgestellte Technologie-Initiative, deren Ziel es ist, Rechner zu entwickeln, die sich weitestgehend selbst steuern können.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. symmedia GmbH, Bielefeld
  3. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company, Bensheim
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Verbindung zwischen traditioneller IT und Private Cloud
  2. Modernisierung der RZ-Infrastruktur aus geschäftlicher Sicht
  3. Durch Wechsel zur Cloud die Unternehmens-IT dynamisieren

  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test: Harte Gegner für Intels Core i3
Ryzen 3 1300X und 1200 im Test
Harte Gegner für Intels Core i3
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Fälschungen bei Amazon Billigen Celeron als Ryzen 7 verkauft

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. USB Typ C Alternate Mode Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

Computermuseum Stuttgart: Als Computer noch ganze Räume füllten
Computermuseum Stuttgart
Als Computer noch ganze Räume füllten
  1. Microsoft Neues Windows unterstützt vier CPUs und 6 TByte RAM
  2. 8x M.2 Seagates 64-Terabyte-SSD nutzt 16 PCIe-Gen3-Lanes
  3. Deep Learning IBM stellt Rekord für Bilderkennung auf

  1. Was ist das für 1 Titel?

    obermeier | 19:25

  2. Re: Abstimmung mit den Füßen

    DeathMD | 19:24

  3. Re: Und 18:00 bricht dann das Stromnetz zusammen..

    thinksimple | 19:24

  4. Re: traurige entwicklung

    Umaru | 19:23

  5. T936

    ldlx | 19:22


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel