Abo
  • Services:

Umfrage zu Onlinebanking: Kunden fürchten Kosten

Deutsche Online-Bankkunden: Zu naiv für das Internet?

Wenn der deutsche Online-Bankkunde nach seiner Hauptsorge in Sachen Internet gefragt wird, nennt er nicht die Online-Sicherheit. Sein unzureichendes Wissen und die Kosten sind es, worum er sich sorgt. Auch auf Anbieterseite muss das Sicherheitsbewusstsein noch verbessert werden: Die Hälfte der Versicherungen und knapp ein Drittel der Banken verschlüsseln vertrauliche Daten ihrer Web-Kunden bei der Übertragung nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Mummert und Partner-Studie zum E-Commerce der Finanzdienstleister. Briten und Amerikaner sind vorsichtiger: Sie machen sich hauptsächlich über Sicherheit Gedanken. Dies fand der britische Marktanalyst Datamonitor heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Verbraucher denken zu wenig an ihre Online-Sicherheit - noch. Aber das Bewusstsein für Sicherheitsfragen wächst. Das sieht man an dem Trend aus den USA und Großbritannien", sagt Wilhelm Alms, Vorstandssitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung. "Die Unternehmen sollten sich jetzt nicht ausruhen. Die Sicherheitsstandards der nahen Zukunft erfordern komplexe Infrastrukturen - mit dem Aufbau muss jetzt begonnen werden."

Stellenmarkt
  1. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Im E-Commerce der deutschen Finanzdienstleister hat sich der Sicherheitsgedanke immer noch nicht vollständig durchgesetzt. Da die digitale Signatur inzwischen zwar formal geregelt, aber technisch noch nicht einsetzbar ist, verwenden Banken und Versicherungen verschiedene Verschlüsselungsverfahren - mit sehr unterschiedlicher Intensität. Während 72,1 Prozent der Banken vertrauliche Daten verschlüsseln, sind es bei den Finanzportalen nur ein Viertel. Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel eingesetzt - und das, obwohl die deutschen Banken sich auf diesen Standard geeinigt haben. Bei den Versicherungen verschlüsselt knapp die Hälfte vertrauliche Daten der Kunden.

Im Internet werden zurzeit bis zu zehn verschiedene Verschlüsselungsverfahren angewendet - trotzdem informieren nur knapp zwei Drittel der Banken den Kunden darüber, welches Verfahren sie benutzen. Dabei ist die Datensicherheit je nach Verfahren in unterschiedlichem Maß gewährleistet. Je länger der verwendete Schlüssel - gemessen in Bit -, umso sicherer das Verfahren. Für die so genannten asymmetrischen Verfahren empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 1.280 bis 2.048 Bit - üblicherweise werden momentan nur 1.024 Bit eingesetzt. Das Problem: Längere Schlüssel erhöhen den Rechenaufwand, sind also teuer. "Der Einsatz von Public-Key-Infrastrukturen macht den Einsatz asymmetrischer Schlüssel erst managebar und skalierbar", so Olaf Janßen, Mummert und Partner-Experte für Datensicherheit. "Der Aufbau von Public-Key-Infrastrukturen ist momentan das wichtigste Thema im Bereich der Kryptografie. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Verbindung zum Internet und zum Mobilfunk." Trotzdem wird die Public-Key-Infrastruktur (PKI) bisher in Deutschland kaum eingesetzt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 83,90€ + Versand
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Frank 08. Feb 2002

Gibt es denn die Möglichkeit, sich direkt bei einer Bank einzuwählen und ggf. bei...

h.seichter 05. Aug 2001

Dass der Weg über T-Online sicher(er) ist, halte ich für ein Gerücht. Selbst T-Online...

Bernhard Rietzl 03. Aug 2001

"Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /