• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage zu Onlinebanking: Kunden fürchten Kosten

Deutsche Online-Bankkunden: Zu naiv für das Internet?

Wenn der deutsche Online-Bankkunde nach seiner Hauptsorge in Sachen Internet gefragt wird, nennt er nicht die Online-Sicherheit. Sein unzureichendes Wissen und die Kosten sind es, worum er sich sorgt. Auch auf Anbieterseite muss das Sicherheitsbewusstsein noch verbessert werden: Die Hälfte der Versicherungen und knapp ein Drittel der Banken verschlüsseln vertrauliche Daten ihrer Web-Kunden bei der Übertragung nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Mummert und Partner-Studie zum E-Commerce der Finanzdienstleister. Briten und Amerikaner sind vorsichtiger: Sie machen sich hauptsächlich über Sicherheit Gedanken. Dies fand der britische Marktanalyst Datamonitor heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

"Unsere Verbraucher denken zu wenig an ihre Online-Sicherheit - noch. Aber das Bewusstsein für Sicherheitsfragen wächst. Das sieht man an dem Trend aus den USA und Großbritannien", sagt Wilhelm Alms, Vorstandssitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung. "Die Unternehmen sollten sich jetzt nicht ausruhen. Die Sicherheitsstandards der nahen Zukunft erfordern komplexe Infrastrukturen - mit dem Aufbau muss jetzt begonnen werden."

Stellenmarkt
  1. Linde Material Handling GmbH, Hamburg, Aschaffenburg
  2. Stiftung Kirchliches Rechenzentrum Südwestdeutschland, Eggenstein-Leopoldshafen

Im E-Commerce der deutschen Finanzdienstleister hat sich der Sicherheitsgedanke immer noch nicht vollständig durchgesetzt. Da die digitale Signatur inzwischen zwar formal geregelt, aber technisch noch nicht einsetzbar ist, verwenden Banken und Versicherungen verschiedene Verschlüsselungsverfahren - mit sehr unterschiedlicher Intensität. Während 72,1 Prozent der Banken vertrauliche Daten verschlüsseln, sind es bei den Finanzportalen nur ein Viertel. Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel eingesetzt - und das, obwohl die deutschen Banken sich auf diesen Standard geeinigt haben. Bei den Versicherungen verschlüsselt knapp die Hälfte vertrauliche Daten der Kunden.

Im Internet werden zurzeit bis zu zehn verschiedene Verschlüsselungsverfahren angewendet - trotzdem informieren nur knapp zwei Drittel der Banken den Kunden darüber, welches Verfahren sie benutzen. Dabei ist die Datensicherheit je nach Verfahren in unterschiedlichem Maß gewährleistet. Je länger der verwendete Schlüssel - gemessen in Bit -, umso sicherer das Verfahren. Für die so genannten asymmetrischen Verfahren empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 1.280 bis 2.048 Bit - üblicherweise werden momentan nur 1.024 Bit eingesetzt. Das Problem: Längere Schlüssel erhöhen den Rechenaufwand, sind also teuer. "Der Einsatz von Public-Key-Infrastrukturen macht den Einsatz asymmetrischer Schlüssel erst managebar und skalierbar", so Olaf Janßen, Mummert und Partner-Experte für Datensicherheit. "Der Aufbau von Public-Key-Infrastrukturen ist momentan das wichtigste Thema im Bereich der Kryptografie. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Verbindung zum Internet und zum Mobilfunk." Trotzdem wird die Public-Key-Infrastruktur (PKI) bisher in Deutschland kaum eingesetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Need for Speed Most Wanted, NfS: The Run, Mass Effect 3, Dragon Age 2, Kingdoms of Amalur...
  3. 649€ mit Gutscheincode PSUPERTECH10
  4. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)

Frank 08. Feb 2002

Gibt es denn die Möglichkeit, sich direkt bei einer Bank einzuwählen und ggf. bei...

h.seichter 05. Aug 2001

Dass der Weg über T-Online sicher(er) ist, halte ich für ein Gerücht. Selbst T-Online...

Bernhard Rietzl 03. Aug 2001

"Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
    Weltraumsimulation
    Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

    Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

    1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
    2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
    3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

      •  /