Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage zu Onlinebanking: Kunden fürchten Kosten

Deutsche Online-Bankkunden: Zu naiv für das Internet?

Wenn der deutsche Online-Bankkunde nach seiner Hauptsorge in Sachen Internet gefragt wird, nennt er nicht die Online-Sicherheit. Sein unzureichendes Wissen und die Kosten sind es, worum er sich sorgt. Auch auf Anbieterseite muss das Sicherheitsbewusstsein noch verbessert werden: Die Hälfte der Versicherungen und knapp ein Drittel der Banken verschlüsseln vertrauliche Daten ihrer Web-Kunden bei der Übertragung nicht. Zu diesem Ergebnis kommt eine Mummert und Partner-Studie zum E-Commerce der Finanzdienstleister. Briten und Amerikaner sind vorsichtiger: Sie machen sich hauptsächlich über Sicherheit Gedanken. Dies fand der britische Marktanalyst Datamonitor heraus.

Anzeige

"Unsere Verbraucher denken zu wenig an ihre Online-Sicherheit - noch. Aber das Bewusstsein für Sicherheitsfragen wächst. Das sieht man an dem Trend aus den USA und Großbritannien", sagt Wilhelm Alms, Vorstandssitzender der Mummert und Partner Unternehmensberatung. "Die Unternehmen sollten sich jetzt nicht ausruhen. Die Sicherheitsstandards der nahen Zukunft erfordern komplexe Infrastrukturen - mit dem Aufbau muss jetzt begonnen werden."

Im E-Commerce der deutschen Finanzdienstleister hat sich der Sicherheitsgedanke immer noch nicht vollständig durchgesetzt. Da die digitale Signatur inzwischen zwar formal geregelt, aber technisch noch nicht einsetzbar ist, verwenden Banken und Versicherungen verschiedene Verschlüsselungsverfahren - mit sehr unterschiedlicher Intensität. Während 72,1 Prozent der Banken vertrauliche Daten verschlüsseln, sind es bei den Finanzportalen nur ein Viertel. Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel eingesetzt - und das, obwohl die deutschen Banken sich auf diesen Standard geeinigt haben. Bei den Versicherungen verschlüsselt knapp die Hälfte vertrauliche Daten der Kunden.

Im Internet werden zurzeit bis zu zehn verschiedene Verschlüsselungsverfahren angewendet - trotzdem informieren nur knapp zwei Drittel der Banken den Kunden darüber, welches Verfahren sie benutzen. Dabei ist die Datensicherheit je nach Verfahren in unterschiedlichem Maß gewährleistet. Je länger der verwendete Schlüssel - gemessen in Bit -, umso sicherer das Verfahren. Für die so genannten asymmetrischen Verfahren empfiehlt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) 1.280 bis 2.048 Bit - üblicherweise werden momentan nur 1.024 Bit eingesetzt. Das Problem: Längere Schlüssel erhöhen den Rechenaufwand, sind also teuer. "Der Einsatz von Public-Key-Infrastrukturen macht den Einsatz asymmetrischer Schlüssel erst managebar und skalierbar", so Olaf Janßen, Mummert und Partner-Experte für Datensicherheit. "Der Aufbau von Public-Key-Infrastrukturen ist momentan das wichtigste Thema im Bereich der Kryptografie. Eine besondere Herausforderung ist dabei die Verbindung zum Internet und zum Mobilfunk." Trotzdem wird die Public-Key-Infrastruktur (PKI) bisher in Deutschland kaum eingesetzt.


eye home zur Startseite
Frank 08. Feb 2002

Gibt es denn die Möglichkeit, sich direkt bei einer Bank einzuwählen und ggf. bei...

h.seichter 05. Aug 2001

Dass der Weg über T-Online sicher(er) ist, halte ich für ein Gerücht. Selbst T-Online...

Bernhard Rietzl 03. Aug 2001

"Bei den Banken wird das sehr sichere Verfahren HBCI von weniger als einem Viertel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. bielomatik Leuze GmbH & Co. KG, Neuffen
  3. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied)
  4. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Der Marsianer 8,79€, Blade Runner 8,97€, Interstellar 8,74€, X-Men Apocalypse 8,79€)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       

  1. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  2. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  3. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  4. Microsoft

    Git-Umzug von Windows-Team abgeschlossen

  5. Play Store

    Google entfernt 500 Android-Apps mit 100 Millionen Downloads

  6. DreamHost

    US-Regierung will nun doch keine Daten von Trump-Gegnern

  7. Project Brainwave

    Microsoft beschleunigt KI-Technik mit Cloud-FPGAs

  8. Microsoft

    Im Windows Store gibt es viele illegale Streaming-Apps

  9. Alpha-One

    Lamborghini-Smartphone für über 2.000 Euro vorgestellt

  10. Wireless-AC 9560

    Intel packt WLAN in den Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Re: alte Lasermaus

    Shik3i | 04:49

  2. Und es ist eher unattraktiv

    watwerbisdudenn | 04:32

  3. Re: Sind 1000 Euro nicht zu teuer?

    mcmrc1 | 03:38

  4. Re: Nur für Rechtshänder?

    quasides | 03:01

  5. Re: Hoffentlich läufts in 1080p auf Raven-Ridge

    LinuxMcBook | 02:49


  1. 17:51

  2. 17:08

  3. 17:00

  4. 16:55

  5. 16:38

  6. 16:08

  7. 15:54

  8. 14:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel