• IT-Karriere:
  • Services:

Canon mit neuen USB-Tintenstrahldruckern

Fünf neue Tintenstrahldrucker ab September

Canon hat für September eine Reihe neuer USB-Tintenstrahldrucker angekündigt: Mit dem S100, dem S300 und dem S500 stellt Canon drei neue Farbdrucker für den Heimanwender vor, die unter 500,- DM kosten sollen. Der S630 und der S6300 hingegen ergänzen die professionellen Drucker von Canon.

Artikel veröffentlicht am , ra

Die zum Großteil für den Heimanwender relevanten Produkte sollen nicht nur im Anschaffungspreis besonders preiswert sein, sondern auch im Papier- und Tintenverbrauch ökonomisch arbeiten.

Stellenmarkt
  1. andagon GmbH, Köln
  2. InnoGames GmbH, Hamburg

Canon S100
Canon S100
Der Einsteigerdrucker S100 soll vor allem unkompliziert bedient werden können und 149,- DM kosten. Die Druckleistung liegt bei zwei Seiten pro Minute in Farbe bzw. fünf Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß.

Der S300 soll zu einem Listenpreis von 299,- DM in die Läden kommen und bis zu elf Seiten pro Minute in Schwarz-Weiß bzw. 7,5 Seiten in Farbe drucken. Laut Aussage von Canon sollen die Drucke mit einer Auflösung von 2.400 x 1.200 dpi bis zu 25 Jahre dokumentenecht sein.

Canon S500
Canon S500
Der dritte Neue im Bunde ist der S500, er soll für 399,- DM erhältlich sein und kann sich neben einer höheren Geschwindigkeit beim Drucken auch noch eines Parallelports erfreuen, falls am Rechner keine USB-Schnittstelle zur Verfügung steht.

Mit dem S630 und seinem breiten Kollegen S6300 kommt auch neuer Schwung in die professionellen Tintenstrahldrucker. Mit Druckleistungen um die 17 Schwarz-Weiß-Seiten pro Minute sollen die beiden Drucker der Lasertechnologie Konkurrenz machen, da sie darüber hinaus auch noch in der Lage sein sollen, bis zu zwölf Seiten (S630) pro Minute bedrucken zu können. Canon S6300
Canon S6300
Der S6300 hat sich seine zusätzliche Null mit dem DIN-A3+-Format verdient, der Poster und Präsentationen mit 2100 x 1200 dpi auf Übergröße bringt. Der Preis für den S630 liegt bei 599,- DM, der S6300 kostet 999,- DM. Beide Drucker haben sowohl eine Parallel- als auch eine USB-Schnittstelle und werden mit Treibern für Macintosh und Windows ausgeliefert.

Die genannten Drucker sollen ab September erhältlich sein. Erst kürzlich hatte Canon neue Kombi-Faxgeräte angekündigt, die ab Oktober im Handel zu finden sein sollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
    Generationenübergreifend arbeiten
    Bloß nicht streiten

    Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
    Von Peter Ilg

    1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
    2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
    3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

      •  /