Abo
  • Services:

T-Mobil bietet WAP-Dienste im Abonnement

Neues Geschäftsmodell für Content-Anbieter im mobilen Internet

Mit T-Motion Plus führt T-Mobil jetzt kostenpflichtige WAP-Dienste ein, die auf Abonnement-Basis abgerechnet werden. T-Motion Plus wird es zunächst in Deutschland geben, die Einführung im übrigen Europa folgt noch in diesem Jahr. Gleichzeitig startet das Unternehmen ein neues Geschäftsmodell für seine WAP-Dienste, bei denen die Content-Anbieter mitverdienen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Während einer Testphase bis zum 31. Oktober 2001 entfällt bei der Nutzung von T-Motion Plus der monatliche Grundpreis, danach beträgt er 19,55 DM. Darüber hinaus haben die Kunden in Zukunft die Möglichkeit, bestimmte Angebote individuell gegen ein einmaliges Entgelt zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Gothaer Finanzholding AG, Köln

Die Dienste von T-Motion Plus umfassen u. a. Sportnachrichten von Kicker, maßgeschneiderte Finanznachrichten, zusätzliche Spiele, mobile Grußkarten und Happy-Hour-Angebote. Während der Einführungsphase können die Kunden kostenlos bis zu neun Klingeltöne und bis zu 150 SMS-Benachrichtigungen nutzen. In den kommenden drei Monaten wird das Angebot von T-Motion Plus für auf insgesamt 25 Angebote erweitert.

"Wir wollen, dass Content-Anbieter ihren Schwerpunkt darauf setzen, wofür Kunden bereit sind, Geld auszugeben: relevante, nützliche, verlässliche und teilweise exklusive Angebote", so Nikesh Arora, CEO von T-Motion und Vorstandsmitglied von T-Mobile International. "Es ist unser Geschäft, Dienste mit einem klaren Fokus auf Mobilität anzubieten. Unsere Kunden werden den zusätzlichen Nutzen der neuen Dienste erkennen und bereit sein, für die Dienste zu bezahlen. Das Modell der kostenlosen Inhalte verliert für uns mehr und mehr an Bedeutung."

Zur Nutzung von T-Motion Plus müssen sich die Kunden bei On-Pay registrieren lassen, dem neuen M-Commerce-System von T-Motion, das zu Beginn des Jahres auf der CeBIT 2001 vorgestellt wurde. "Wir haben bewiesen, dass wir ein kommerzielles System für M-Commerce entwickeln können. Wir sind jetzt in der Position, auch andere Online-Händler in das Angebot von T-Motion zu integrieren", erklärt Arora hinzu.

Mit der gleichzeitigen Einführung von T-Motion Plus und On-Pay stellt T-Motion seinen Content-Anbietern ein neues Geschäftsmodell vor. Die Umsätze aus der Nutzung der Dienste wird T-Motion mit den Content-Anbietern teilen und somit eine Einnahmemöglichkeit für die Content-Unternehmen schaffen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 50€-Steam-Guthaben erhalten
  2. 449€ + Versand

Berater 06. Aug 2001

Herzlichen Glückwunsch, Sie beherrschen die einfachsten Grundrechenarten. Die Manager...

Grossmogul 03. Aug 2001

Denken die eigentlich bei den Netzbetreibern ? Wenn ich jetzt WAP über GPRS nutzen...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

    •  /