Abo
  • Services:

Fujitsu will keine Desktop-Festplatten mehr bauen

Konzentration auf margenträchtigere Notebook- und Server-Festplatten

Fujitsu Amerika ändert seine Strategie für den Bereich Festplatten. So will man aus dem Geschäft mit Desktop-Festplatten aussteigen und sich stattdessen auf die Bereiche Notebook- und Server-Festplatten konzentrieren, um in diesem margenträchtigen Bereich die Nummer eins im Markt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Fujitsu keine 3,5-Zoll-IDE-Desktop-Festplatte mit 5400 und 7200 Umdrehungen pro Minute mehr fertigen. Man erwartet, dass dieser Bereich langfristig Marktanteile an leise, kleine 2,5-Zoll-Festlatten, wie man sie heute in Notebooks verwendet, abgeben wird.

Stellenmarkt
  1. SHW Automotive GmbH, Aalen, Bad Schussenried
  2. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg

Allerdings werde man weiterhin die Strategie der vertikalen Integration verfolgen, d.h. Einzelteile wie Schreib- und Leseköpfe sowie die Medien selbst produzieren. Auch will man das kommende Serial ATA Interface bei 2,5-Zoll-Festplatten einführen.

Der Ausstieg aus dem Desktopbereich erfolgt aber langsam. So will man zunächst die Entwicklung in diesem Segment einstellen, die Produktion aber weiterführen, solange Nachfrage vorhanden ist. Ende des Jahres rechnet Fujitsu aber damit, dass auch die Produktion der Desktop-Platten eingestellt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

rené 03. Aug 2001

server die mit fujitsu-festplatten laufen? desktops die 2.5" festplatten haben? weg mit...

Poki 02. Aug 2001

DANKE Fujitsu. Vielen lieben Dank. Etwas besseres konntet ihr uns nicht antuen. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Go - Test

Das Surface Go mag zwar klein sein, darin steckt jedoch ein vollwertiger Windows-10-PC. Der kleinste Vertreter von Microsofts Produktreihe überzeigt als Tablet in Programmen und Spielen. Das Type Cover ist weniger gut.

Microsoft Surface Go - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /