Abo
  • Services:

Fujitsu will keine Desktop-Festplatten mehr bauen

Konzentration auf margenträchtigere Notebook- und Server-Festplatten

Fujitsu Amerika ändert seine Strategie für den Bereich Festplatten. So will man aus dem Geschäft mit Desktop-Festplatten aussteigen und sich stattdessen auf die Bereiche Notebook- und Server-Festplatten konzentrieren, um in diesem margenträchtigen Bereich die Nummer eins im Markt zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,

So will Fujitsu keine 3,5-Zoll-IDE-Desktop-Festplatte mit 5400 und 7200 Umdrehungen pro Minute mehr fertigen. Man erwartet, dass dieser Bereich langfristig Marktanteile an leise, kleine 2,5-Zoll-Festlatten, wie man sie heute in Notebooks verwendet, abgeben wird.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  2. amedes Medizinische Dienstleistungen GmbH, Hamburg

Allerdings werde man weiterhin die Strategie der vertikalen Integration verfolgen, d.h. Einzelteile wie Schreib- und Leseköpfe sowie die Medien selbst produzieren. Auch will man das kommende Serial ATA Interface bei 2,5-Zoll-Festplatten einführen.

Der Ausstieg aus dem Desktopbereich erfolgt aber langsam. So will man zunächst die Entwicklung in diesem Segment einstellen, die Produktion aber weiterführen, solange Nachfrage vorhanden ist. Ende des Jahres rechnet Fujitsu aber damit, dass auch die Produktion der Desktop-Platten eingestellt wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

rené 03. Aug 2001

server die mit fujitsu-festplatten laufen? desktops die 2.5" festplatten haben? weg mit...

Poki 02. Aug 2001

DANKE Fujitsu. Vielen lieben Dank. Etwas besseres konntet ihr uns nicht antuen. Ich bin...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /