• IT-Karriere:
  • Services:

Amithlon - PC emuliert Amiga

Amiga Inc. kündigt Amiga-Emulator für PC-Nutzer an

Auf der Ende Juli stattgefundenen amerikanischen Amiga-Messe "AmiWest" hat Amiga-CEO Bill McEwen wieder ein paar Neuigkeiten präsentiert, darunter auch eine Emulationssoftware mit Codenamen "Amithlon". Dank schneller x86-Prozessoren sollen unter ihr Anwendungen deutlich schneller laufen als auf Amiga-Boliden mit Motorolas 68060-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,

Amithlon wurde auf der AmiWest in Form einer Boot-CD demonstriert, die auf nahezu jedem PC oder Notebook laufen soll. Die Programmierer Harald Frank und Bernie Meyer hatten jedoch auch andere Start-Methoden in Aussicht gestellt. Meyer hat bereits für den JIT-Compiler des Open-Source-Amiga-Emulators UAE entwickelt.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen

Der gestartete Emulator ahmt einen 68K-Prozessor nach, versucht im System steckende Hardware automatisch zu erkennen und lädt das Amiga-Kickstart-ROM (System-ROM) sowie Amithlon-ROMs mit speziellen Treibern in den Speicher. Diese Treiber laufen dabei nicht in 68K-Code, sondern greifen auf x86-Routinen aus einem Linux-Kernel zurück, auf dem der Emulator aufsetzt. Insgesamt soll sich Amiathlon wie ein Amiga-Rechner mit AmigaOS 3.x verhalten.

Da ein Großteil der Hardware unter der Kontrolle des emulierten AmigaOS bzw. des M68K-Emulators läuft, sofern Treiber vorhanden sind, kann direkt auf Grafikkarten, ATAPI- und SCSI-Laufwerke zugegriffen werden. Das bedeutet, dass man auch existierende Amiga-Festplatten nutzen kann und auf seine gewohnten Daten zugreifen kann. Zudem soll bereits eine 2D-Grafikbeschleunigung für NVidia-Grafikchips und Matrox-Grafikkarten möglich sein. Andere Grafikhardware wird noch ohne 2D-Beschleunigung oder per VESA angesprochen. Allerdings weisen die Amithlon-Programmierer in ihrer "Unofficial and incomplete Amithlon FAQ" darauf hin, dass noch die Emulation für spezielle Amiga-Chips fehlt, so dass es beispielsweise noch keine Sound-Ausgabe gibt.

Amiga Inc. plant, Amithlon noch im vierten Quartal 2001 auszuliefern. Ziel des Ganzen ist es zwar auch, bestehenden Amiga-Nutzern neue Möglichkeiten und mehr Leistung zu geben, jedoch geht es dem Unternehmen vor allem darum, mehr Interesse für die Plattform AmigaOS und insbesondere den für Oktober/November angekündigten neuen Amiga-Rechner AmigaOne zu wecken und Kunden zu gewinnen. Dabei richtet Amiga alles auf den von diversen Verspätungen heimgesuchten AmigaOne aus, denn ein x86-natives AmigaOS sei derzeit nicht geplant, so McEwen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. (-53%) 13,99€
  3. 37,49€
  4. 15,00€

H.Bockelmann 19. Mai 2006

DIrk Tietke 08. Sep 2005

Nun, ich glaube unter http://amiga.realmc.de lässt sich das Gegenteil beweisen ;-) Na...

heinz joachim 19. Mär 2004

Hallo Leute... Ich suche eun schönen Amiga Emulator.... Ich habe aber keine lust grßartig...

Mariusz 23. Mai 2002

Prosz mi odpisa Skad mog wzi program onazwie 'Amithlon'?

Marcian 07. Jan 2002

Also ich hab das Teil noch nicht live sehen dürfen. Meine Amiga Hardware is aber auch...


Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /