• IT-Karriere:
  • Services:

E-Learning: Noch zögern viele deutsche Unternehmen

Unübersichtlicher Markt und fehlende Full-Service-Angebote

E-Learning ist in Deutschland ein attraktiver Markt mit signifikanten Wachstumsperspektiven. In einer aktuellen Untersuchung rechnet Berlecon Research bis 2005 mit einem Marktvolumen von bis zu 2 Milliarden Euro. Bei den Anbietern zeichnet sich nach den Studienergebnissen eine Entwicklung in Richtung Fullservice ab. Neben individuellen Firmenlösungen bieten standardisierte Lösungen für KMUs gute Chancen, so die Schlussfolgerung.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Berliner Wirtschaftsforscher erwarten für die nächsten Jahre ein Wachstum von rund 50 Prozent. Nach dieser Einschätzung wird E-Learning alleine in Deutschland bis zum Jahr 2005 ein Marktvolumen von 1,5 bis 2 Milliarden Euro erreichen.

Stellenmarkt
  1. Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. Deutsche Bahn AG, Frankfurt

Die Vorteile von E-Learning fasst Senior Analystin Dr. Petra Bock so zusammen: "Unternehmen haben die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter mit E-Learning nicht nur kostengünstig und flexibel, sondern auch schnell und effizient zu schulen." Er ergänzt: "Unternehmen, die E-Learning bereits einsetzen, haben dies eindeutig bestätigt."

Viele Unternehmen würden sich derzeit aber noch zurückhaltend verhalten und haben die Möglichkeiten, die E-Learning bietet, nach Angaben der Studienautoren noch nicht ausreichend erkannt. Darüber hinaus erschwert der unübersichtliche Markt die Auswahl des passenden Herstellers oder Dienstleisters. "Um sowohl interessierten Unternehmen als auch den Anbietern die Orientierung im Markt zu erleichtern, haben wir im Rahmen unserer Untersuchung insgesamt 161 aktive Anbieter identifiziert und in einem qualifizierten Verzeichnis zusammengefasst", erläuterte Dr. Bock.

Die Untersuchung zeigt, dass eine Vielzahl von Unternehmen Einzelbausteine wie Technologie, Content oder Services für den Aufbau und Betrieb einer E-Learning-Lösung anbieten. Immer mehr Firmen setzen aber auf ein Fullservice-Angebot. Wichtiger als die Ausrichtung auf einzelne Leistungsbereiche ist laut Berlecon Research die Entscheidung zwischen individuellen und standardisierten Lösungen. Dazu Dr. Bock: "Die Anbieter müssen sich entscheiden, ob sie auf individuelle Firmenlösungen oder standardisierte One-to-Many-Lösungen setzen wollen. Große Unternehmen mit spezifischen Weiterbildungsbedürfnissen leisten sich eher eine exklusive firmeneigene Lernplattform. Unternehmen, die Kosten sparen müssen und hohe Investitionskosten scheuen, werden standardisierte Kurse bevorzugen, die einfach und bequem über das Internet zu buchen sind." Gerade mittelständische Unternehmen, die schnelle und flexible Weiterbildung suchen, würden günstige Branchenlösungen benötigen, die ohne hohen Aufwand einzusetzen sind.

Für die Studie hatte Berlecon Research auf der Basis einer Umfrage unter 161 deutschen Anbietern und Hintergrundgesprächen eine Bestandsaufnahme des deutschen E-Learning-Marktes erstellt. Die Studie bietet sowohl Nachfragern als auch Anbietern eine Orientierung im Markt und zeigt Marktvolumen, Wettbewerbsstrategien, Erfolgsfaktoren und Perspektiven auf. Weitere Informationen zur Studie sind unter www.berlecon.de/studien/elearning verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Samsung 860 QVO 1 TB für 99,90€, Samsung 860 QVO 2 TB für 199,99€, Samsung Protable...

florian hans 09. Okt 2001

ja und wem hat jetzt diese super-analytische feststellung weitergeholfen? es läuft nunmal...

Tomas 03. Aug 2001

... viel gefasel. Vielleicht schafft man es in diesem Zusammenhang auch mal in der Schule...


Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Microsoft Investition in Entwickler von Gesichtserkennung soll enden
  2. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  3. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

    •  /