Abo
  • Services:

Neue PC- und Flash-Cards von Conceptronic

Modem-, Netzwerk-, ISDN- und Firewire-Karten

Eine Reihe neuer Produkte für den Bereich Connectivity bringt Conceptronic - eine Handelsmarke von Tulip - auf den Markt. Darunter sind Modemkarten, LAN-Adapter und ISDN-Karten sowie ein Firewire-Modell.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der neuen 56 kbps CompactFlash-Card von Conceptronic (mit V.90-Faxmodem) wird serienmäßig ein PC-Card Interface Adapter ausgeliefert. Die Karte unterstützt alle gängigen Betriebssysteme wie Windows CE 2.0/3.0, Windows 95, 98, ME, NT, 2000, Linux und MacOS. Die Karte soll knapp 250,- DM kosten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart

Für die Anbindung von Notebook oder geeigneten PDA ans Netzwerk soll CON100CF sorgen. Die CON100CF lässt sich unter den Betriebssystemen Windows CE 2.0/3.0, Windows 95, 98, ME, NT und 2000 betreiben. Im Lieferumfang enthalten sind auch Treiber und Setup-Software. Die Karte wird knapp 400,- DM kosten.

Die ISDN-PC-Card ist kompatibel mit dem Typ II Slot und lässt einen Datendurchsatz von maximal 128 kbit/s (2 x 64 kbit/s) zu. Die CON128C ist CAPI-2.0- und NDIS-kompatibel. Die Karte wird knapp 280,- DM kosten.

Die Snapport Combo ISDN/LAN Card vereinigt sowohl eine ISDN- als auch eine 10/100-MBit-Ethernet-Karte in einem Gehäuse. Die ISDN-Karte lässt den Bündelbetrieb zweier B-Kanäle zu und ermöglicht damit eine maximale Datengeschwindigkeit von 128 kbit/s. Die Combo-Karte ist mit einem 32 KB großen Hochgeschwindigkeits-SRAM für die Zwischenspeicherung der Daten ausgerüstet. Ein spezielles PC-Card-Kabel ist nicht erforderlich: Mittels eines integrierten Dongles bietet die Karte direkten Zugang auf zwei RJ45-Verbindungen. Preis: knapp 550,- DM.

Die Firewire PC-Card Typ II stellt die Schnittstelle zu den mit entsprechenden IEEE-1394-Endgeräten her. Sie unterstützt dabei Übertragungsgeschwindigkeiten von 400 Mbps, 200 Mbps und 100 Mbps. Um die erweiterte Bedienung von Camcordern zu ermöglichen, unterstützt die CON 1394C den BIAS-Handshake. Die Verbindung zur Peripherie erfolgt über zwei Kabelanschlüsse mit jeweils vier beziehungsweise sechs Pins. Die Karte lässt sich unter Windows 98, 98SE, ME und 2000 installieren. Im Lieferumfang enthalten sind ein mehrsprachiges Handbuch sowie die Software VideoStudio 4.0 von Ulead. Die Karte wird ca. 230,- DM kosten.

Alle Karten von Conceptronic sollen ab der zweiten Augusthälfte 2001 verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /