Abo
  • Services:
Anzeige

CSU: Bundesregierung soll Mobilfunkrisiken aufklären lassen

"Wo bleibt die Initiative der Bundesregierung?"

Anlässlich des Interviews des Präsidenten des Bundesamts für Strahlenschutz in der Berliner Zeitung vom 31. Juli 2001 über die Gesundheitsrisiken des Mobilfunks erklärt die Berichterstatterin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Ausschuss für Bildung und Forschung, Ilse Aigner, dass der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, erst einmal seinen eigenen Dienstherrn zum Handeln antreiben sollte, bevor er den Mobilfunkbetreibern Handlungsempfehlungen gibt.

Anzeige

In einem Gespräch mit der Berliner Zeitung hatte König die Mobilfunkunternehmen zu intensiveren Informations- und Forschungsmaßnahmen bezüglich der gesundheitlichen Auswirkungen des Mobilfunks aufgerufen. Das unterstütze auch die CSU.

"Gleichzeitig ist seitens des Bundesamtes für Strahlenschutz bzw. des Bundesumweltministeriums, dem das Bundesamt für Strahlenschutz unterstellt ist, nichts auf diesem Gebiet geschehen. Weder sind bisher nennenswerte Forschungsaktivitäten auf dem Gebiet der Auswirkungen elektromagnetischer Felder des Mobilfunks bekannt, noch hat sich die Behörde bezüglich der von König gepriesenen Transparenz mit Ruhm bekleckert," so Aigner. Das von König im Interview genannte Forschungsprogramm, das angeblich im Juni gestartet wurde, besteht nach Auskunft von Aigner bisher nur aus einem Expertengespräch, in dem Empfehlungen für ein künftiges Forschungsprogramm besprochen wurden. Weiteres sei nicht geschehen.

Die Union fordere die Bundesregierung bereits seit Längerem dazu auf, die Forschung im Bereich Mobilfunk zu intensivieren und eine Informationskampagne hierzu zu starten. Wissenschaftlich gesicherte Erkenntnisse lägen bislang nicht vor. "Darüber hinaus fehlen den Bürgerinnen und Bürgern Informationen über die wissenschaftlichen Erkenntnisse zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Mobilfunks, die Funktionsweise der Mobilfunktechnologie und den rechtlichen Hintergrund der Aufstellung von Mobilfunkantennen. Dies führt zu wachsender Verunsicherung," so Aigner weiter.

König äußert in dem Interview, die Netzbetreiber seien durch den Kauf der UMTS-Lizenzen nicht von ihren Verpflichtungen entbunden, eine risikoarme Technologie zu verwirklichen. "Aber ist nicht die Bundesregierung aufgrund des Verkaufs eben dieser Lizenzen auch verpflichtet, den Erlös wenigstens zum Teil in Forschung und Informationsmaßnahmen über die Gesundheitsauswirkungen dieser Technologie zu investieren?", fragte Aigner.


eye home zur Startseite
Tomas 03. Aug 2001

CDU/CSU - die die Suppe mit Sicherheit doch wohl eingebrockt haben, fordern andere zum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CEMA AG, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...
  2. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       

  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: common business

    Asthania | 08:19

  2. In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    delphi | 06:16

  3. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  4. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  5. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel