Abo
  • Services:

T-Online: Verluste gehen leicht zurück

Umsatz klettert auf 539 Millionen Euro im ersten Halbjahr

Die T-Online International AG konnte ihre Gesamtumsatzerlöse von 353 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2000 auf rund 539 Millionen Euro im ersten Halbjahr 2001 um etwa 53 Prozent steigern. Wie erwartet, ergab sich aus der Migration der Flatrate-Kunden im Schmalbandbereich in die neuen Budgettarife -in Kombination mit saisonalem Nutzerverhalten - ein leichter Rückgang der Access-Umsätze im Vergleich zum ersten Quartal 2001.

Artikel veröffentlicht am ,

Entgegen dem rückläufigen Markttrend konnten die Portalumsätze im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres 2001 von 31,3 Millionen Euro um ca. 17 Prozent auf rund 36,6 Millionen Euro gesteigert werden. Das EBITDA verbesserte sich leicht von minus 66,4 Millionen Euro auf minus 56,9 Millionen Euro.

Zum Ende des ersten Halbjahres verzeichnete T-Online ca. 9,2 Millionen Access-Kunden in Europa, ein Plus von 45 Prozent. Darunter sind etwa 335.000 T-DSL-Flatrate-Kunden. Allein im Monat Juni wurden doppelt so viele Kunden für diesen Tarif gewonnen, wie im Durchschnitt der vergangenen Monate. Im zweiten Quartal 2001 konnte T-Online etwa 500.000 Neukunden hinzugewinnen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

T-DSL Kunde 01. Aug 2001

Deine Bedenken sind unberechtigt: - Mit der DSL-Flat macht T-Online keine Verluste. Aus...

T-DSL Tester 01. Aug 2001

Ja und wie hoch sind dann erst die Verluste aus dem T-DSL Flat - Geschäft, wenn dieses...


Folgen Sie uns
       


HP Elitebook 735 G5 - Test

Wir schauen uns das HP Elitebook 735 G5 an, eines der besten Business-Notebooks mit AMDs Ryzen Mobile.

HP Elitebook 735 G5 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /