• IT-Karriere:
  • Services:

RSA Security übernimmt Securant Technologies

ClearTrust-Authorization-Lösung von Securant ergänzt RSA-Security-Produktfamilie

RSA Security hat den Sicherheitsspezialisten Securant Technologies aufgekauft, der selbst Entwickler und Hersteller einer Autorisierungslösung ist. Der Kaufpreis beläuft sich auf 136,5 Millionen US-Dollar. Der Abschluss der Übernahme soll noch im August 2001 vollzogen sein, ist aber noch von der Zustimmung der beteiligten Wettbewerbsbehörden abhängig.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch den Kauf von Securant erwartet RSA Security Umsatzzuwächse für das operative Kerngeschäft zwischen 3 und 4 Millionen US-Dollar im 3. Quartal, zwischen 5 und 7 Millionen US-Dollar im 4. Quartal und zwischen 35 und 40 Millionen US-Dollar für das gesamte Jahr 2002. Das Unternehmen erwartet, dass die Gewinne im operativen Kerngeschäft im dritten Quartal um 0,01 bis 0,03 US-Dollar pro Aktie geringer ausfallen werden. Für das vierte Quartal 2001 rechnet RSA Security mit einer Steigerung der Dividende um 0,02 US-Dollar. Für das Jahr 2002 wird eine weitere Steigerung der Dividende in einer Größenordnung zwischen 0,05 und 0,08 US-Dollar prognostiziert. Ausgenommen sind davon außerplanmäßige Tilgungen.

RSA Security will mit dem Kauf von Securant Technologies seine Rolle auf dem Autorisierungsmarkt weiter ausbauen. Laut IDC soll der internet-basierende Autorisierungsmarkt in den nächsten vier Jahren über 70 Prozent jährlich anwachsen. Vor allem Unternehmen, welche die Anzahl der Zugriffe auf ihr Netzwerk, ihre Applikationen oder ihre Websites erhöhen sowie unterschiedliche Internetauftritte unter einem umfassenden Portal verwalten wollen, sollen die Autorisierungslösungen vermehrt nachfragen. Das Produkt von Securant soll vor diesem Hintergrund eine sinnvolle Ergänzung für die Produktlinien von RSA Security in den Bereichen PKI, Authentifizierung und Verschlüsselung darstellen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test

Der Fire TV Cube ist mehr als ein Fire-TV-Modell. Er kann auf Zuruf gesteuert werden und wir zeigen im Video, wie gut das gelöst ist.

Amazons FireTV Cube mit Sprachsteuerung - Test Video aufrufen
Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /