Abo
  • IT-Karriere:

IBM stellt ThinkPad mit Kryptografie-Chip vor

Mit Sicherheit mobil

Das neue ThinkPad T23 von IBM verfügt über einen integrierten Security Chip, der Transaktionen im Internet, E-Mail-Kommunikation und Zugangsberechtigungen zu Netzwerken sicherer machen soll. Dazu verschlüsselt und speichert der kryptografische Mikroprozessor die Codes zur Identifikation des Nutzers. Allerdings müssen die Websites auch mitspielen, um eine Online-Kryptografie zu ermöglichen. Auch zur Sicherung lokaler Daten kann der Krypto-Chip eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM ThinkPad T23
IBM ThinkPad T23
Außer dieser Sicherheitsfunktion besitzt das Notebook einen integrierten Wireless-LAN-Zugang und einen 1,13 GHz schnelleren Intel-Mobile-Pentium-III- Prozessor. "Die Einführung des Security Chips im ThinkPad T23 ist der Beginn unserer Sicherheits-Offensive für das mobile Arbeiten", erklärte Felix Rümmele, Direktor PC Marketing der IBM Deutschland. "Künftig wird jede Serie der IBM-ThinkPad-Familie ausgewählte Modelle beinhalten, die über den kryptografischen Mikroprozessor verfügen." Der Security-Chip wurde bereits bei IBM NetVista Desktops eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart
  2. ERGO Group AG, Düsseldorf

Der IBM Security Chip soll durch eine verbesserte Unterstützung der Public Key Infrastructure (PKI) die sichere Kommunikation mit der Außenwelt unterstützen. Dazu generiert und speichert der Prozessor die "Keys" des Nutzers. Ob bei entsprechenden Transaktionen im Internet, E-Mail-Versand mit digitaler Unterschrift oder Zugangsberechtigungen zu Netzwerken - der Chip soll für eine sichere Identifizierung des Absenders und für den Schutz von vertraulichen Daten beim Versand via E-Mail sorgen.

Da der Private Key direkt im Security Chip - und damit in der Hardware des Rechners - gespeichert ist, kann er weder verloren gehen noch gestohlen werden. Durch die Integration von Sicherheitskennzeichen oder "passphrases" kann der Chip mehr Sicherheit gewährleisten, als es einfach zu entschlüsselnde Passwörter erreichen.

Das zusätzliche Verwaltungs-Tool "Asset ID" erleichtert Unternehmen die Verwaltung ihrer Hardware: Diese Funktion speichert die Daten des Systems und seiner Komponenten (wie Seriennummern und Informationen über die Systemkonfiguration) auf einem Asset Information Chip (EEPROM). Auch Informationen über den rechtmäßigen Besitzer und das Einsatzgebiet des Gerätes können darauf gesichert werden. Über die Anwendung "ThinkPad Access Connections" kann der Nutzer Informationen über den gegenwärtigen Verbindungsstatus zu einem oder mehreren Netzwerken abrufen.

Wie seine Brüder aus den ThinkPad-Serien A und i verfügt der 2,18 Kilogramm leichte T23 über eine integrierte Wireless-LAN-Karte mit einer eingebauten dualen Antenne im Gehäusedeckel. Angetrieben wird der ThinkPad T23 von einem Intel-Mobile-Pentium-III-Prozessor, der eine Taktrate von bis zu 1,13 GHz aufweist. Seine Energie bezieht das System aus einem Sechs-Zellen-Lithium-Ionen-Akku, der ihm nach Angaben von IBM über drei Stunden lang Unabhängigkeit von einer Steckdose erlaubt. Der Hauptspeicher von standardmäßig 128 MB RAM lässt sich bis auf 1 GB aufrüsten. Als Festplatte steht mit der 48 GB IBM Travelstar mit 5400 Umdrehungen in der Minute eine ausreichend große Platte zur Verfügung. Der Anwender kann stattdessen aber auch eine billigere Festplatte mit einem Fassungsvermögen von 15 GB wählen. Die Darstellung der Daten übernimmt ein TFT-Display im XGA- oder SXGA-Standard auf einer Bildschirmdiagonale von 14,1 Zoll. Weiterhin verfügt der T23 über einen TV-Ausgang. Neben dem integrierten Wireless LAN besitzt der ThinkPad ein 56K V.92-Modem und einen 10/100-Ethernet- Anschluss.

Der neue ThinkPad T23 mit Security Chip wird ab August 2001 zu einem Preis ab 9.915,- DM verfügbar sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 0,49€
  3. 4,99€
  4. 4,60€

Folgen Sie uns
       


Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht

In Braunschweig testet das DLR an zwei Ampeln die Vernetzung von automatisiert fahrenden Autos und der Verkehrsinfrastruktur.

Linksabbiegen mit autonomen Autos - Bericht Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
Digitaler Knoten 4.0
Auto und Ampel im Austausch

Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
  2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /