Abo
  • Services:

IBM stellt ThinkPad mit Kryptografie-Chip vor

Mit Sicherheit mobil

Das neue ThinkPad T23 von IBM verfügt über einen integrierten Security Chip, der Transaktionen im Internet, E-Mail-Kommunikation und Zugangsberechtigungen zu Netzwerken sicherer machen soll. Dazu verschlüsselt und speichert der kryptografische Mikroprozessor die Codes zur Identifikation des Nutzers. Allerdings müssen die Websites auch mitspielen, um eine Online-Kryptografie zu ermöglichen. Auch zur Sicherung lokaler Daten kann der Krypto-Chip eingesetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

IBM ThinkPad T23
IBM ThinkPad T23
Außer dieser Sicherheitsfunktion besitzt das Notebook einen integrierten Wireless-LAN-Zugang und einen 1,13 GHz schnelleren Intel-Mobile-Pentium-III- Prozessor. "Die Einführung des Security Chips im ThinkPad T23 ist der Beginn unserer Sicherheits-Offensive für das mobile Arbeiten", erklärte Felix Rümmele, Direktor PC Marketing der IBM Deutschland. "Künftig wird jede Serie der IBM-ThinkPad-Familie ausgewählte Modelle beinhalten, die über den kryptografischen Mikroprozessor verfügen." Der Security-Chip wurde bereits bei IBM NetVista Desktops eingesetzt.

Stellenmarkt
  1. Notion Systems GmbH, Schwetzingen
  2. ACS PharmaProtect GmbH, Berlin

Der IBM Security Chip soll durch eine verbesserte Unterstützung der Public Key Infrastructure (PKI) die sichere Kommunikation mit der Außenwelt unterstützen. Dazu generiert und speichert der Prozessor die "Keys" des Nutzers. Ob bei entsprechenden Transaktionen im Internet, E-Mail-Versand mit digitaler Unterschrift oder Zugangsberechtigungen zu Netzwerken - der Chip soll für eine sichere Identifizierung des Absenders und für den Schutz von vertraulichen Daten beim Versand via E-Mail sorgen.

Da der Private Key direkt im Security Chip - und damit in der Hardware des Rechners - gespeichert ist, kann er weder verloren gehen noch gestohlen werden. Durch die Integration von Sicherheitskennzeichen oder "passphrases" kann der Chip mehr Sicherheit gewährleisten, als es einfach zu entschlüsselnde Passwörter erreichen.

Das zusätzliche Verwaltungs-Tool "Asset ID" erleichtert Unternehmen die Verwaltung ihrer Hardware: Diese Funktion speichert die Daten des Systems und seiner Komponenten (wie Seriennummern und Informationen über die Systemkonfiguration) auf einem Asset Information Chip (EEPROM). Auch Informationen über den rechtmäßigen Besitzer und das Einsatzgebiet des Gerätes können darauf gesichert werden. Über die Anwendung "ThinkPad Access Connections" kann der Nutzer Informationen über den gegenwärtigen Verbindungsstatus zu einem oder mehreren Netzwerken abrufen.

Wie seine Brüder aus den ThinkPad-Serien A und i verfügt der 2,18 Kilogramm leichte T23 über eine integrierte Wireless-LAN-Karte mit einer eingebauten dualen Antenne im Gehäusedeckel. Angetrieben wird der ThinkPad T23 von einem Intel-Mobile-Pentium-III-Prozessor, der eine Taktrate von bis zu 1,13 GHz aufweist. Seine Energie bezieht das System aus einem Sechs-Zellen-Lithium-Ionen-Akku, der ihm nach Angaben von IBM über drei Stunden lang Unabhängigkeit von einer Steckdose erlaubt. Der Hauptspeicher von standardmäßig 128 MB RAM lässt sich bis auf 1 GB aufrüsten. Als Festplatte steht mit der 48 GB IBM Travelstar mit 5400 Umdrehungen in der Minute eine ausreichend große Platte zur Verfügung. Der Anwender kann stattdessen aber auch eine billigere Festplatte mit einem Fassungsvermögen von 15 GB wählen. Die Darstellung der Daten übernimmt ein TFT-Display im XGA- oder SXGA-Standard auf einer Bildschirmdiagonale von 14,1 Zoll. Weiterhin verfügt der T23 über einen TV-Ausgang. Neben dem integrierten Wireless LAN besitzt der ThinkPad ein 56K V.92-Modem und einen 10/100-Ethernet- Anschluss.

Der neue ThinkPad T23 mit Security Chip wird ab August 2001 zu einem Preis ab 9.915,- DM verfügbar sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Golem.de live

Wir reden gemeinsam mit unserer Community über das große Spiel 2018, Red Dead Redemption 2, nach dem Test.

Red Dead Redemption 2 - Golem.de live Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Google Nachtsicht im Test: Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel
Google Nachtsicht im Test
Starke Nachtaufnahmen mit dem Pixel

Gut einen Monat nach der Vorstellung der neuen Pixel-Smartphones hat Google die Kamerafunktion Nachtsicht vorgestellt. Mit dieser lassen sich tolle Nachtaufnahmen machen, die mit denen von Huaweis Nachtmodus vergleichbar sind - und dessen Qualität bei Selbstporträts deutlich übersteigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Pixel 3 Google patcht Probleme mit Speichermanagement
  2. Smartphone Google soll Pixel 3 Lite mit Kopfhörerbuchse planen
  3. Google Dem Pixel 3 XL wächst eine zweite Notch

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /