• IT-Karriere:
  • Services:

Red Hat und 3G Lab entwickeln freies Handy-Betriebssystem

"eCos for 2.5/3G Mobile Devices" für künftige Handygenerationen

Red Hat will zusammen mit dem britischen Start-up 3G Lab ein Open-Source-Echtzeit-Betriebssystem für Mobiltelefone der nächsten Generationen - GPRS und UMTS - entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Die auf den Namen "eCos for 2.5/3G Mobile Devices" getaufte Lösung wird dabei auf Red Hats Open-Source-Embedded-Echtzeit-Betriebssystem eCos (Embedded Configurable Operating System) basieren, nicht auf Linux.

Aus der Partnerschaft von Red Hat und 3G Lab sollen Hardware und Software sowie Test-Umgebungen, Support und neue Internet-basierte Dienste hervorgehen, auf deren Basis Hersteller dann entsprechende Geräte entwickeln sollen. Um die neuen Softwarelösungen auszuliefern, will man das Red Hat Network nutzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. (-70%) 11,99€
  3. 4,99€
  4. 25,99€

John Rambo 01. Aug 2001

vielleicht taugts dafür nicht?

M. Schmitt 01. Aug 2001

Warum stellen die ein neues Betriebssystem her, wenn sie doch mit Embedded Linux bereits...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Alphakanal: Gimp verrät Geheimnisse in Bildern
Alphakanal
Gimp verrät Geheimnisse in Bildern

Wer in Gimp in einem Bild mit Transparenz Bildbereiche löscht, der macht sie nur durchsichtig. Dieses wenig intuitive Verhalten kann dazu führen, dass Nutzer ungewollt Geheimnisse preisgeben.


    Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
    Login-Dienste
    Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

    Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
    2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
    3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
    In eigener Sache
    Die offiziellen Golem-PCs sind da

    Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

    1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
    2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
    3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

      •  /