Virtual PC für MacOS X geht in die Testphase

Registrierte Virtual-PC-4.0-Anwender erhalten Beta-Version

Connectix bietet jetzt die Software Virtual PC für MacOS X als Beta-Version an. Anwender, deren Virtual-PC-4.0-Produkt registriert ist, können sich die Testversion kostenfrei aus dem Internet herunterladen. Die Laufzeit der Beta-Software ist begrenzt und endet am 31. Januar 2002.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Beta-Version von Virtual PC MacOS X ermöglicht ebenso wie das Vorgängerprodukt Virtual PC für MacOS 9 den Zugriff auf PC-Betriebssysteme wie Windows 95, Windows 98, Windows Millennium Edition und Windows NT sowie auf verschiedene Linux-Systeme. Zu beachten ist jedoch, dass einige Funktionen in dem Testprodukt nur begrenzt zur Verfügung stehen oder noch nicht implementiert sind, teilte der Hersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Manager Testautomation (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Systemadministrator:in (m/w/d)
    Beratungs- und Prüfungsgesellschaft BPG MBH, Krefeld
Detailsuche

"Mit der jetzt verfügbaren Beta-Version von Virtual PC für Mac OS X unterstreichen wir erneut unser Engagement, zeitnah auf Entwicklungen im Mac-Markt zu reagieren und unseren Kunden stets aktuellste Softwarelösungen für den Einsatz mit den neuen Betriebssystemen zur Verfügung zu stellen", so Mitchell Cipriano, Vice President Marketing von Connectix. "Unser Ziel besteht darin, Kunden von Virtual PC den Weg für die Migration auf Mac OS X zu ebnen."

Der Emulator soll eine vollständige Unterstützung von Virtual-PC-4.0-Festplatten-Images bieten und sich in die Aqua-Bedienoberfläche integrieren sowie die Funktionen des MacOS-X-Dock unterstützen.

Für die Beta-Version benötigt man einen Macintosh G3 oder G4 sowie MacOS X in der Version 10.0.4 und mindestens 160 MB RAM für den Virtual PC (DOS) bzw. 192 MB für die Unterstützung von Windows 98/Millennium sowie mindestens 256 MB für Windows 2000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /