Abo
  • IT-Karriere:

MS Outlook-PlugIn für GNU Privacy Guard (GnuPG)

G Data integriert GnuPG in Outlook

G Data kündigte jetzt ein eigenes Softwaremodul für die Verschlüsselungssoftware GNU Privacy Guard an, das es aus Microsoft Outlook heraus erlaubt, E-Mails mit wenigen Mausklicks zu ver- und zu entschlüsseln, zu signieren bzw. Signaturen zu prüfen. Das Open-Source-Projekt GNU Privacy Guard (GnuPG) wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

Artikel veröffentlicht am ,

GnuPG ist eine kostenlose Alternative zur E-Mail-Verschlüsselungssoftware PGP, die sowohl für Linux als auch Windows zur Verfügung steht. Mit dem "MS Outlook-PlugIn für GnuPG" kann der Anwender schnell und unkompliziert verschlüsselte und signierte E-Mails senden und empfangen. Das Plug-In arbeitet aber nur mit dem PIM-Programm Outlook zusammen, nicht mit dem kostenlos erhältlichen Outlook Express.

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Das von G Data entwickelte Plug-In ermöglicht damit auch Anwendern, die den bislang erforderlichen Umweg über die Kommandozeile oder die Zwischenablage scheuen, eine einfache Nutzung der Sicherheitssoftware.

Die Verschlüsselungssoftware GnuPG ist PGP-kompatibel. Durch den Open-PGP-Standard ist GnuPG auch in der Lage, Schlüssel von Anwendern der weit verbreiteten PGP-Software einzulesen. So können PGP-Anwender künftig GnuPG benutzen, ohne neue Schlüssel zu erzeugen bzw. verteilen zu müssen.

G DATA stellt seine Open-Source-Entwicklung unter die "General Public License" (GPL). Das kostenlose Plug-In und der Quelltext stehen unter www.gdata.de/gpg zum Download bereit.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

SPAM-DETECTOR 31. Jan 2008

SPAM WARNUNG: www.equipmente.de ist eine Google optimierungseite und enthält keine...

Schakai 22. Apr 2005

Sehr geiler Tip, wollte mir schon die Haare raufen. Habe mir zwar gedacht das es was mir...

Mickey 01. Nov 2004

Hi, nachdem ich heute mal wissen wollte, wie das geht bin ich über Essential-Freebies...

Karlheinz Dauber 03. Jul 2003

Hallo Oliver, bei mir sieht es genau so aus - der gleiche Effekt. Aber es kommt noch...

Uwe Scheffold 04. Jun 2003

Ich habe das gleiche Problem mit Windows 2000 und Outlook XP. Ist inzwischen eine Lösung...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /