Verbraucherschützer gegen Windows XP

Sicherheits- und Datenschutzbedenken bei neuem Betriebssystem

Eine Gruppe von US-Datenschützern unter der Leitung des Electronic Privacy Information Center (EPIC) hat ihre Vorwürfe gegen Microsoft präzisiert, in denen es um die angeblich zu geringen Maßnahmen geht, mit denen die Sicherheit und Privatsphäre der User in Windows XP gewahrt werden soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Gruppe plant, der Federal Trade Commission eine Beschwerde vorzulegen, die darauf abzielt, den Verkauf von Windows XP zunächst zu unterbinden.

Zu den Aktivisten gehören unter anderem Junkbusters, der Electronic Privacy Information Center und acht weitere Gruppen. Die Vorwürfe lauten auf unfaire und den Anwender täuschende Verfahren innerhalb der Microsoft-.NET-Dienste, mit denen das Anwender-Verhalten verfolgt, in Profile gespeichert und über das Internet übermittelt werden könnte. Konkret geht es zurzeit um die Produkte Passport, Wallet und die HailStorm Services.

Mit dem Passport-System und Hailstorm sollen für den einzelnen Nutzer auf dessen Wunsch zentrale Zugangspassworte hinterlegt werden, mit denen das Einloggen in unterschiedlichste geschützte Websites möglich ist, ohne dass die Eingabe verschiedener Passwort-Login-Kombinationen erforderlich wäre.

Microsoft könnte auf Grund seiner Marktmacht so zu einem der zentralen Verwalter persönlicher Informationen werden, der sich in der Vergangenheit aber nicht gerade wegen der Sicherheit seiner Softwareprodukte rühmen durfte. Gerade letzteren Punkt versuchen die Verbraucherschützer besonders hervorzuheben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Brat 05. Nov 2001

Der Kunde ist König! Wenn MS diese Daten sammeln will ist das ein durchdachtes Anliegen...

cleaner 02. Aug 2001

hallo, [..] Ich möchte diesen Gedanken mal etwas weiterführen: Beim Kauf des Autos werde...

blackshark 31. Jul 2001

... ist schon jetzt Realität und das ist traurig. MS wird alle Daten sammeln, denn wie...

Rüdiger Naundorf 30. Jul 2001

Ich benutze Win 98 SE weil es leidlich funktioniert und ich mich an dessen Macken gewöhnt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Discounter
Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak

Netto hat ein Balkonkraftwerk mit 820 Watt (Peak) im Angebot, das direkt an eine Steckdose angeschlossen werden kann und die Stromrechnung reduzieren soll.

Discounter: Netto bringt Balkonkraftwerk mit 820 Watt Peak
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /