PalmOS-Emulator für PocketPC in Arbeit

Alpha-Version erreicht 70 Prozent der Geschwindigkeit eines Palm III

Wie der amerikanische Online-News-Dienst CNet berichtet, bastelt ein schwedischer Programmierer derzeit an einem PalmOS-Emulator für WindowsCE 3.0. Derzeit befindet sich die Software noch im Alpha-Stadium und soll im Herbst zum Preis von 30,- US-Dollar angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der derzeitige Status des PalmOS-Emulator erreiche nach den Angaben des Programmierers George Andre 70 Prozent der Geschwindigkeit eines Palm III und soll mit den meisten für PalmOS geschriebenen Anwendungen funktionieren. Da es sich noch um eine Alpha-Version handelt, erwartet der Programmierer, dass die Endversion deutlich schneller sein wird. Diese soll auch eine Synchronisation über den HotSync-Manager von Palm ermöglichen und dazu die PocketPC-Anschlüsse verwenden. Die derzeitige Version emuliert den einfachen Dragonball-Prozessor, nicht aber die aktuellen EZ- oder VZ-Chips.

Stellenmarkt
  1. Graduate* Operational Technology/OT (m/w/d)
    SCHOTT AG, Landshut
  2. Technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, München-Neuperlach
Detailsuche

Damit der PalmOS-Emulator auf einem PDA mit WindowsCE 3.0 laufen kann, ist ein separates Betriebssystem-Image vom PalmOS notwendig. Man benötigt also einen PDA mit PalmOS, um solch eine Image-Datei zuerst auf einen PC und dann auf den WindowsCE-PDA zu übertragen.

Wie Palm reagieren wird, wenn der PalmOS-Emulator angeboten wird, ist noch etwas unklar. Der Programmierer rechnet damit, dass Palm versuchen wird, den Verkauf des Emulators zu unterbinden, vermutet aber, dass Palm damit keinen Erfolg haben wird. Ronni Sarmanian, eine Sprecherin von Palm betonte gegenüber CNet, dass es für jeden außer Palm illegal sei, eine Kopie des PalmOS zu verkaufen.

Auf dem Web-Angebot von pocketnow.com findet man schon erste Bilder des PalmOS-Emulators. Sie vermitteln einen recht guten Eindruck, wie praktikabel die Lösung implementiert ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /