Abo
  • IT-Karriere:

Ritdata CompactStor - Konkurrenz für IBMs Microdrive

Compact-Flash-Festplatten mit bis zu 1,6 GB Speicherkapazität

Das taiwanesische Unternehmen Ritdata Technology hat mit CompactStor eine Serie von Miniatur-Festplatten im CompactFlash-Speicherkarten-Format (Typ II) angekündigt. Im Gegensatz zu den bereits seit letztem Jahr erhältlichen Microdrives von IBM, die in Kapazitäten von 340 MB, 512 MB und 1 GB erhältlich sind, will Ritdata seine CompactStor-Laufwerke in 1,1- und 1,6-GB-Versionen auf den Markt bringen.

Artikel veröffentlicht am ,

CompactStor
CompactStor
Die CompactStor-Laufwerke drehen ihren Miniatur-Plattenteller mit 3600 Umdrehungen/Minute (rpm), besitzen eine durchschnittliche Zugriffszeit von 11 ms und einen 400-KB-Datenpuffer. Die Datentransferrate gibt Ritdata mit maximal 6 MB/s an. Im Stand-by-Betrieb verbrauchen die CompactStor-Laufwerke 20 mA, beim Betrieb sind es 250 mA. Im Vergleich zum Microdrive scheinen die CompactStor-Laufwerke leicht schneller zu sein, da das Microdrive eine minimal geringere Zugriffszeit von 12 ms, einen kleineren Puffer (128 KB) und eine Datentransferrate von 4,85 bis 7,49 MB/s bietet.

Stellenmarkt
  1. Schwarz IT KG, Neckarsulm
  2. Sparda-Bank Augsburg eG, Augsburg

Ende August soll das 1,1-GB-CompactStor-Laufwerk erhältlich sein, die 1,6-GB-Version folgt Anfang nächsten Jahres. Die Kapazität soll innerhalb der nächsten zwei Jahre auf bis zu sechs Gigabyte gesteigert werden. Ähnliches hat auch IBM vor Kurzem für seine Microdrives angekündigt.

CompactStor-Listenpreise konnte die englische Niederlassung von Ritdata noch nicht nennen, man gab jedoch auf Anfrage von Golem.de an, die Großhandelspreise 20 Prozent unter denen von IBMs Microdrives anzusetzen. Diesen Preisvorteil wolle man auch in Zukunft halten und sogar ausbauen. Ein deutscher Distributor existiert noch nicht, Gespräche sollen jedoch bereits laufen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 274,00€

Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test

Die Geforce RTX 2070 Super und die Geforce RTX 2060 Super sind Nvidias neue Grafikkarten für 530 Euro sowie 420 Euro. Beide haben 8 GByte Videospeicher und unterstützen Raytracing in Spielen.

Geforce RTX 2070 Super und Geforce RTX 2060 Super - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /