• IT-Karriere:
  • Services:

Neues Mitglied der MovieX-Reihe von AIST

3D-Rendering und Animation leichtgemacht

Die AIST MediaLab AG bietet mit Movie3D jetzt eine Software an, mit der sich bewegliche 3D-Welten und Objekte erschaffen und in Videoanimationen einfügen lassen. Wer die Videobearbeitungssoftware erst ausprobieren möchte, findet auf der AIST-Homepage eine 30-Tage Testversion.

Artikel veröffentlicht am , ra

Movie3D bietet als Teil der MovieX-Reihe dem semi-professionellen Anwender eine 3D-Engine zum Animieren von dreidimensionalen Objekten in entsprechender räumlicher Umgebung. MovieX versteht sich als Modulsystem, bei dem sich der Anwender nach dem Baukastenprinzip Videotools nach eigenen Interessen und Möglichkeiten zusammenstellt. Deren Ergebnisse sollen wiederum kompatibel mit den anderen Produkten der MovieX-Reihe sein.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Garching

Animationen von Alltags- und Fantasiegegenständen können in einer fotorealistischen 3D-Umgebung zum Leben erweckt werden, aktuelle Animationstechniken wie Skelettverbindungen sollen dabei das Ergebnis so realistisch wie möglich machen, ohne allerdings den Anwender mit der Komplexität und den Kosten von professioneller Renderingsoftware zu belasten.

Die englische Version von Movie3D soll ab sofort für die Windows-Plattform in drei Versionen erhältlich sein. Die Vollversion ist über den Fachhandel für 399,- DM erhältlich. Außerdem steht eine 30-Tage-Testversion zum Download bereit.

Die dritte Version bezeichnet AIST als Freeware-Version und ist nur auf dem ftp-Server zu finden. Die Freeware-Version ist nach Angaben des Herstellers in den Bearbeitungsfunktionen eingeschränkt, so dass unter anderem Skelettverbindungen bei Animationen und das 3D-Painting nicht funktionieren. Zudem schränkt sich nach 30 Tagen auch die Speicherfunktion ein und es kann nur noch mit einer maximalen Auflösung von 256x256 Bildpunkten gerendert werden. Das sind ziemlich viele Einschränkungen für eine Freeware.

Sowohl die Test- als auch die Freeware-Version besitzt eine Download-Größe von etwa 10 MB, das dazugehörige Benutzerhandbuch schlägt noch mal mit 9,5 MB zu Buche.

Im September sollen auch deutschsprachige Versionen der Software folgen. Vorher will AIST einen Patch für die englische Version zum Download bereitstellen, um die Software auf die deutsche Sprache umzuschalten.

Nachtrag vom 2. November 2001:
Mit einiger Verzögerung bietet AIST ab heute auch die deutsche Version von Movie3D an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Stronghold Crusader 2 für 2,99€, WoW Gamecard Prepaid 30 Tage für 12,49€, FIFA 20 PC...
  2. 299,00€ (Bestpreis!)
  3. 439,99€

Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

    •  /