• IT-Karriere:
  • Services:

Jüngst versandte Denic-Rechnungen sind authentisch

"Transit"-Zustand der Domains sorgt für Verwirrung

Im Internet sorgen von der Denic verschickte Rechnungen für Aufruhr, in denen eine Summe von 58,- Euro (entspricht etwa 114,- DM) eingefordert wird. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um "gefälschte" Zahlungsaufforderungen, wie sie jüngst immer wieder auftauchten, sondern um offizielle Rechnungen von der Denic.

Artikel veröffentlicht am ,

Eine Vielzahl der Empfänger dieser Rechnungen dürfte in der Vergangenheit bei Expressoweb kostenlos eine Domain registriert haben. Da dieser Dienst vor einiger Zeit klammheimlich eingestellt wurde und damit der Vertrag zwischen der Denic und dem Provider nicht mehr besteht, richtet sich die Denic nun mit Gebührenforderungen an den Domain-Besitzer. Bei der Eintragung einer Domain schließt der Kunde sowohl einen Vertrag mit dem Provider als auch mit der Denic, wie die Domain-Verwalter auf Anfrage erklärten. Auch wenn kein Provider-Vertrag mehr existiert, bleibt also eine vertragliche Bindung mit der Denic bestehen.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), München
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Wie die Denic versicherte, haben alle betroffenen Kunden vor rund vier Wochen einen Brief erhalten, worin Ihnen erklärt wurde, dass derzeit für die Domain kein Provider zuständig sei, was im Denic-Jargon "transit"-Zustand heißt. In diesem Info-Brief wurden die Domain-Inhaber informiert, dass Sie in solch einem Fall drei Optionen haben: Sie können die Domain kündigen, sie auf einen anderen Provider übertragen oder aber die Domain von der Denic kostenpflichtig verwalten lassen. Reagiert der Kunde innerhalb einer Frist von vier Wochen nicht, geht die Denic davon aus, dass die Domain von ihr verwaltet werden soll.

So erklären sich auch die nun versandten Rechnungen, wovon rund 25.000 Domain-Inhaber betroffen sein sollen. Wer den ersten Info-Brief ignoriert hat, aber keine Verwaltung durch die Denic wünscht, sollte jetzt schnell reagieren und sich an die Denic-Hotline wenden, die man unter den Rufnummern 069/27235-273 oder 069/27235-275 erreicht. Dann lässt sich die Domain immer noch löschen oder auf einen anderen Provider umschreiben, ohne dass dem Domain-Inhaber Kosten entstehen, verspricht die Denic.

Aber nicht nur der Wegfall des Providers kann zum "transit"-Zustand führen, auch nach einem Streit um einen Domain-Namen verpasst die Denic der betreffenden Domain diesen Status. Auch dann hat der Domain-Inhaber drei Möglichkeiten zur Wahl, was er mit der Domain machen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-74%) 15,50€
  2. 11,99€
  3. (-80%) 9,99€

Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /