• IT-Karriere:
  • Services:

Palm setzt auf Prozessoren mit ARM-Kern

PDA-Hersteller will breitere Hardware-Plattform für PalmOS schaffen

Wie Palm bekannt gab, kooperiert das PDA-Unternehmen nun mit drei weiteren Herstellern von PDA-Prozessoren, so dass das PDA-Betriebssystem PalmOS künftig nicht nur auf Motorolas Dragonball-CPU, sondern auch auf ARM-basierten Prozessoren von Intel, ARM und Motorola sowie auf DSP-Prozessoren von Texas Instruments laufen soll. Damit erhöht sich auch die maximal mögliche Taktfrequenz in PalmOS-Geräten, die bislang bei maximal 33 MHz lag.

Artikel veröffentlicht am ,

Die vier Chip-Hersteller treten damit dem so genannten "Palm OS Ready"-Programm bei, womit Palm möglichst schnell mobile Geräte mit PalmOS auf Basis von Prozessoren mit ARM-Kern auf den Markt bringen will. So werden Motorola und Intel Referenz-Designs erstellen, während Texas Instruments eine auf PalmOS optimierte drahtlose DSP-Plattform entwickeln will.

Stellenmarkt
  1. Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. Dataport, Hamburg

Demnach wird das bisher auf eine Prozessormarke begrenzte PalmOS in naher Zukunft die wichtigsten aktuellen PDA-Prozessoren unterstützen. Aus dem Intel-Sortiment ist das der StrongARM-Prozessor und die für dieses Jahr geplante XScale-CPU. Wie die Intel-Chips besitzt auch der seit Juni erhältliche Motorola-Prozessor MX1 einen ARM-Kern, der Taktraten von bis zu 200 MHz ermöglichen soll. Bei Texas Instruments kommt hingegen die OMAP-Plattform mit DSP-Prozessor zum Einsatz. ARM wird eng mit Palm zusammenarbeiten, um das PalmOS auf die neue ARM-Architektur zu übertragen und eine ARM-Entwicklungsumgebung für das PalmOS zu entwickeln.

Palm erhofft sich durch die Unterstützung mehrerer Hardware-Plattformen eine breitere Produktpalette von PalmOS-Geräten auf dem Markt, was wiederum die Zahl der derzeit 160.000 Entwickler in der Palm-Gemeinde erhöhen soll. Zudem peilt Palm an, dass sich damit auch die Anzahl der erhältlichen PalmOS-Geräte erhöht und Kunden eine breitere Hardware-Auswahl bekommen. Wann mit ersten Geräten zu rechnen ist, verriet Palm noch nicht.

Mobilprozessoren sind vor allem auf einen niedrigen Stromverbrauch hin optimiert, damit Batterien oder Akkus in den PDAs möglichst lange halten. Mit dem Wechsel von der Dragonball-Familie mit 68000er-Kern zu Prozessoren mit ARM-Kern stellt sich die Frage, ob künftige PalmOS-Geräte auch weiterhin diesen extrem niedrigen Stromverbrauch besitzen werden. Zwar bietet der Dragonball-Prozessor nicht genügend Leistung, um Videos oder MP3-Dateien abzuspielen, besticht aber durch seinen niedrigen Stromverbrauch. Im Vergleich dazu ziehen aktuelle PocketPCs mit StrongARM-Prozessoren deutlich mehr Saft aus den mobilen Stromzellen als PalmOS-PDAs, können aber dafür auch MP3-Dateien wiedergeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Mount & Blade 2: Bannerlord für 42,49€, Killing Floor für 3,99€, Alien Spidy für 2...
  2. (Lenovo Smart Tab P10 für 149€ - Vergleichspreise ab 259€)
  3. gratis (bis 7. April, 18 Uhr)

Xav 24. Jul 2001

Ist so nicht richtig. Der 33MHz Dragonball hat eine deutlich größere Verlustleistung als...

ip (Golem.de) 24. Jul 2001

Hallo, vielen Dank für den Hinweis. Wird Zeit, dass die Hitze hier in Berlin wieder etwas...

Heiko 24. Jul 2001

verglichen mit den dragonballs aber doch eine menge, man vergleiche nur mal die...

-- 24. Jul 2001

Dragonball != x86 Dragonball == 68xxx na _so_ viel zieht ein ARM ja nun auch nicht

Staro 24. Jul 2001

Na endlich läßt man vom Dragonball ab, die Beschränkung auf 33 MHz und nur 8MB...


Folgen Sie uns
       


Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen

Wir haben uns ein Testprojekt für eine elektrifizierte Tiefgarage im baden-württembergischen Tamm zeigen lassen.

Elektrifizierte Tiefgarage von Netze BW angesehen Video aufrufen
Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler als Live-Webinar
Golem Akademie
"IT-Sicherheit für Webentwickler" als Live-Webinar

Wegen der Corona-Pandemie findet unser Workshop zur IT-Sicherheit für Webentwickler nicht als Präsenzseminar, sondern im Netz statt: in einem Live-Webinar Ende April mit Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck.

  1. Golem Akademie Zeitmanagement für IT-Profis
  2. Golem Akademie IT-Sicherheit für Webentwickler
  3. In eigener Sache Golem-pur-Nutzer erhalten Rabatt für unsere Workshops

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Coronakrise: Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen
Coronakrise
Welche Hilfen IT-Freelancer bekommen

Das Hilfspaket des Bundes in Milliardenhöhe sieht kaum Leistungen vor, mit denen IT-Freelancer etwas anfangen können. Den Bitkom empört das nicht.
Ein Bericht von Gerd Mischler

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /