Ericsson erneut mit deutlichem Verlust

Mobiltelefongeschäft beschert Ericsson Verluste

Ericsson meldet einen deutlichen Verlust vor Steuern und vor Restrukturierungsaufwendungen im zweiten Quartal von etwa 1,1 Milliarden DM. Das Defizit im Mobiltelefongeschäft konnte dabei im zweiten Quartal gegenüber dem ersten Quartal von 1,19 Milliarden DM auf 0,966 Milliarden DM reduziert werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Ertrag im Netzwerkgeschäft sei durch die Überkapazitäten als Folge plötzlich abgebremster Kundennachfrage, einem höheren Preisdruck sowie anhaltender Investments in UMTS beeinträchtigt. Ericsson hatte deswegen im März dieses Jahres ein Effizienzsteigerungsprogramm gestartet, das in diesem Jahr bereits Kosten in Höhe von etwa 1,155 Milliarden DM sowie ab 2002 jährlich 4,2 Milliarden DM einsparen soll.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Standortleiter (m/w/d) für Standortaufbau, Projektmanagement und Betrieb
    European Bank for Financial Services GmbH, Augsburg
Detailsuche

Ericsson habe im zweiten Quartal 2001 seine Aufträge im Kerngeschäft mit Netzwerktechnik um 11 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal verbessert. Im Geschäft mit Mobiltelefonen verzeichnete Ericsson dagegen einen Umsatzrückgang von 39 Prozent, verursacht durch unter dem Vorjahr liegenden Preisen und einem geringeren Absatz.

"Als aktuellen Markttrend erwarten wir, dass die Netzbetreiber schrittweise GPRS einführen. 50 Netzbetreiber haben bereits GPRS-Systeme eingeführt. Dies könnte den Markt im weiteren Verlauf dieses Jahres wieder zuversichtlicher stimmen. Angesichts des anhaltenden Anstiegs an Mobiltelefonkunden und dem Wachstum an Mobiltelefonminuten ist es nach unserer Einschätzung nur eine Frage der Zeit, wann wieder in zusätzliche Infrastruktur-Kapazität investiert wird, und zwar unabhängig davon, wie sich der mobile Internet-Markt kurzfristig entwickeln wird. Wir werden von dieser Belebung des Marktes profitieren. Wir sind angesichts unserer soliden Kundenbasis, unserer unschlagbaren internationalen Präsenz sowie der breitesten Technologiepalette im Markt dafür bestens positioniert", so Kurt Hellström, President und CEO von Ericsson.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /