• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi entwickelt tragbares Internet-Gerät

Lizenzabkommen und OEM-Vertrag mit Xybernaut abgeschlossen

Hitachi plant, ein tragbares Internet-Gerät ("Wearable Internet Appliance" - WIA) für den Konsumentenmarkt zu entwickeln und vermarkten. Dazu hat der Hersteller ein Lizenzabkommen mit dem US-Unternehmen Xybernaut geschlossen und kann damit auf dessen Patente für tragbare Computer zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vertrag zwischen den beiden Unternehmen beinhaltet, dass Xybernaut das entwickelte Gerät als unter eigener Marke weiterverkaufen und vermarkten kann. Xybernaut will noch vor Weihnachten mit der Auslieferung der WIAs in den USA beginnen. Der geplante Verkaufspreis soll je nach Konfiguration unter 2000 US-Dollar liegen.

Stellenmarkt
  1. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Deloitte, Leipzig

Im ca. 230 Gramm wiegenden WIA wird ein neu entwickelter Superscale Hitachi 32-Bit, 128 MHz RISC-Prozessor mit Coprozessor seine Arbeit verrichten. Das mobile Internet-Gerät verfügt über einen Compact-Flash-Steckplatz, einen USB-Port, 32 MB RAM und eine entfernbare, wiederaufladbare Batterie. Als Betriebssystem kommt Microsofts Windows CE 3.0 zum Einsatz. Die Bedienung erfolgt per Spracheingabe, alternativ können Tastatur und Maus angeschlossen werden.

Das WIA soll Benutzern unverzüglichen Zugriff zum unverzüglichen Abmelden vom Internet sowie ein am Kopf zu befestigendes SVGA-(800x600-)Display bieten, das dem Benutzer eine Desktop-ähnliche Anzeige bietet. Da somit die Hände frei bleiben, soll man das Gerät überall nutzen können, beispielsweise im Büro, beim Einkaufen oder in der Freizeit.

Xybernaut plant, besondere Dienstleistungen für das Produkt anzubieten, dazu zählen Unterhaltung in Form von Distance Learning, Musik, Video und Spiele, GPS, Sprach-Kommunikation wie mit einem Handy und Funkruf, interaktive Bankgeschäfte, Einkaufen und Börsenhandel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 9,49€
  3. 69,99€ (Release am 10. April)
  4. 5€

Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  2. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich
  3. Coronavirus Bosch entwickelt schnellen Virentest

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Surround-Ton nur auf drei Fire-TV-Modellen
  2. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  3. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate

Arduino: Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel
Arduino
Diese Visitenkarte ist ein Super-Mario-Spielender-Würfel

Eine Visitenkarte aus Papier ist langweilig! Der Elektroniker Patrick Schlegel hat eine Platine als Karte - mit kreativen Funktionen.
Von Moritz Tremmel

  1. Thinktiny Mini-Spielekonsole sieht aus wie winziges Thinkpad

    •  /