Abo
  • IT-Karriere:

Test: Nokia 9210 Communicator mit Farb-Display

Epoc-Smartphone mit Tastatur und MMC-Steckplatz

Mit dem 9210 Communicator ist seit kurzem der Nachfolger des 9110i auf dem Markt, das bislang einzige Smartphone mit Tastatur-Steuerung. Smartphones verbinden herkömmliche Handy-Funktionen mit den Fähigkeiten eines PDAs (Personal Digital Assistant). Im Test musste das 9210 seine Fähigkeiten unter Beweis stellen.

Artikel veröffentlicht am ,

Farbbildschirm des 9210
Farbbildschirm des 9210
Der Nokia 9210 Communicator entspricht in den Abmessungen seinem Vorgänger, vermittelt aber durch das anthrazit-farbene Gehäuse einen etwas eleganteren Eindruck. Zugeklappt erinnert es an ein Modell aus der vorletzten Handy-Generation. Nach dem Aufklappen kommt ein leuchtstarker Farb-Bildschirm mit Tastatur zum Vorschein. Der 9110i begnügte sich noch mit einem monochromen Display. Auch das neue Modell lässt sich ausschließlich über die Tastatur steuern. Ein Touchscreen, wie es bei den meisten PDAs üblich ist, fehlt dem 9210. Wer bereits mit anderen PDAs gearbeitet hat, wird anfangs immer wieder ergebnislos auf den Bildschirm tippen, um Befehle auszuführen.

Ein Blickfang ist das gut lesbare, mit fünf Helligkeitsstufen ausgestattete, hintergrundbeleuchtete Farb-Display des 9210, das bei 4096 Farben eine Auflösung von 640 x 200 Bildpunkten liefert. Systembedingt ist das Display - anders als selbstreflektierende Modelle - bei Sonnenlicht kaum zu gebrauchen. Aber dank des gut entspiegelten Bildschirms lässt sich selbst bei direkter Sonneneinstrahlung mit etwas Mühe noch etwas erkennen. Für die reinen Telefonfunktionen stellt das ohnehin kein Problem dar, weil sich an der Außenseite eine Nokia-übliche Handy-Tastatur samt kleinem Monochrom-Display befindet.

Handy-Teil
Handy-Teil
Die mit gut erreichbaren deutschen Umlauten versehene PDA-Tastatur bietet für die Größe ein recht gutes Schreibgefühl, kommt aber lange nicht an den Komfort einer Psion-Tastatur heran. An ein Schreiben im Zehnfinger-System ist nicht zu denken. Wenn man das Gerät in beiden Händen hält, kann man aber mit den beiden Daumen recht bequem tippen. Dabei sollten die Finger nicht zu groß und die Hände nicht zu klein sein, weil man sonst entweder mehrere Buchstaben trifft oder aber die in der Mitte liegenden Tasten nicht erreicht. Hier bleibt nur, das Gerät bei Interesse vorher beim Händler auszuprobieren.

Die recht ungewohnte Tastenanordnung erschwert das Tippen vor allem für Vielschreiber. Die drei Tasten "ß", "," und "." liegen links unten statt auf der rechten Tastaturhälfte, wo eigentlich genug Platz wäre. Da Nokia der Tastatur keine Beleuchtung spendiert hat, erschwert Dämmerlicht die Bedienung des Geräts. Rechts neben dem Bildschirm befinden sich vier Knöpfe, die je nach Bedarf andere Funktionen auslösen. Bei der Bedienung muss man so ständig zwischen der Tastatur und diesen Knöpfen hin- und herwechseln, was recht gewöhnungsbedürftig ist. Da der PDA-Teil und damit der Farb-Bildschirm des Communicator keinen Ausschalter besitzt, muss man das Gerät bei kurzer Nichtbenutzung immer wieder zuklappen, will man nicht wertvollen Akku-Strom durch die Display-Beleuchtung verbrauchen.

Test: Nokia 9210 Communicator mit Farb-Display 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 43,99€
  2. 4,99€
  3. 74,99€
  4. 2,80€

timo 21. Feb 2005

Hallo zusammen, ich schätze hier sind ein paar Profis oder ?? Ich hab ein problem mit...

christian e 10. Apr 2004

wie geht das mit dem homebanking

eugene alegre 13. Mai 2003

Im having problem connecting to my communicator from the handset to my PC .The Display...

michel 13. Feb 2002

probier's mal mit shift-strg-alt (alle drei Tasten halten) und K, die Komination beendet...

Jonas Fugger 02. Jan 2002

Also ich habe das teil seit einer Woche ich habe am anfang auch speicherprobleme gehabt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019)

Das Ideapad S540 hat ein fast unsichtbares Touchpad, das einige Schwierigkeiten bereitet. Doch ist das Gerät trotzdem ein gutes Ryzen-Notebook? Golem.de schaut es sich an.

Lenovo Ideapad S540 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
Mobile-Games-Auslese
Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
  2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
  3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

    •  /