Abo
  • IT-Karriere:

Minolta-QMS bringt Magicolor 6110 Farblaserdrucker

A3-Drucker für Büroumgebungen

Minolta-QMS hat mit dem Magicolor 6110 einen neuen Farblaserdrucker im DIN-A3-Format vorgestellt. Das Gerät ist für Büroumgebungen konzipiert und soll bei der Erstellung von kleineren Postern, Dokumentationen, Marketingmaterialien und ähnlichen Farbdrucksachen helfen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Magicolor 6110 kann zwischen sechs und zwölf Farbseiten und bis zu 24 schwarz-weiße Seiten pro Minute ausgeben. Standesgemäß ist das Gerät mit einer Ethernet-Netzwerkschnittstelle ausgerüstet und arbeitet mit PostScript 3 sowie mit PCL 6 und PDF-Emulationen. Der Drucker ist zur Jobüberwachung mit der Netzwerksoftware PageScope und CrownView-Überwachung ausgestattet, die über den Webbrowser aufgerufen werden.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Um auch via TCP-IP-Verbindungen drucken zu können, ist der 6110 mit dem Internet Printing Protocol (IPP) ausgestattet, das autorisierten Nutzern erlaubt, auch außerhalb des LANs auf den Drucker über das Internet zurückgreifen zu können.

In der Basisausstattung ist der Magicolor 6110 mit 256 MB RAM (maximal 384 MB RAM und eine Festplatte) ausgestattet und erreicht eine physikalische Druckauflösung von 1200 dpi. Unter dem Gerät steht eine 250-Blatt-Kassette, wahlweise auch eine 1250-Blatt-Variante. Als Zubehör gibt es eine Scann-Kopiereinheit, die aus dem Gerät einen Farbscanner und -kopierer macht sowie eine automatische Duplex-Einheit für den zweiseitigen Druck.

Der Minolta-QMS Magicolor 6110 soll ab sofort über den autorisierten US-Fachhandel ab 4.499,- US-Dollar erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test

Ein Pedelec, zwei Technologien: geht das gut?

Möve Franklin E-Fly Komfort Pedelec - Test Video aufrufen
IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  2. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  3. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

LoL: Was ein E-Sport-Trainer können muss
LoL
Was ein E-Sport-Trainer können muss

Danusch Fischer und sein Team trennen teils Hunderte Kilometer. Aus dem Homeoffice in Berlin-Wedding trainiert der 23 Jahre alte League-of-Legends-Coach des Clans BIG seine fünf Spieler aus Deutschland, Finnland, Griechenland und Tschechien - nachmittags nach Schulschluss.
Von Nadine Emmerich

  1. Arbeit Hilfe für frustrierte ITler
  2. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  3. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  2. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  3. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?

    •  /