Abo
  • IT-Karriere:

Weg für Börsengang von Arcor frei

Arcor und Bahn gründen Arcor Bahntelematik

Die Arcor AG & Co. und die Deutsche Bahn AG werden Anfang 2002 eine Bahntelematik-Gesellschaft gründen, eine entsprechende Einigung haben die beiden Unternehmen jetzt erzielt. Durch die Auslagerung des bahnspezifischen Geschäfts macht sich Arcor den Weg für den beabsichtigten Börsengang endgültig frei, der bisher durch das Vetorecht der Bahn behindert wurde.

Artikel veröffentlicht am ,

Um die Kontinuität des Bahngeschäfts zu sichern, übernimmt Arcor mit 50,1 Prozent der Anteile die unternehmerische Führung an der neuen Gesellschaft. Die Bahn ist mit 49,9 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen beteiligt.

Stellenmarkt
  1. enowa AG, Raum Düsseldorf oder München
  2. Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald, Freiburg im Breisgau

Anfang 2002 soll die Arcor DB Telematik GmbH mit Sitz in Frankfurt am Main gegründet werden. Vorsitzender der Geschäftsführung wird Rolf Endregat, der in Personalunion im Arcor-Vorstand weiterhin das Ressort Bahn und Service vertritt.

Mit der Ausgründung der bahnspezifischen Dienstleistungen in eine eigenständige Gesellschaft erhält die Deutsche Bahn die Möglichkeit, ihren unternehmerischen Einfluss auf dieses Geschäftssegment dauerhaft zu sichern. So hat die Deutsche Bahn zum 1. April 2005 erstmals die Option, ihre Anteile an der Arcor Bahntelematik zu erhöhen. Die Integration von Ausgaben für Telekommunikations-Infrastrukturmaßnahmen in die gesamte Investitionsplanung werde für die Bahn außerdem erleichtert, so Arcor.

Der Umsatz mit bahnspezifischen Diensten betrug bei Arcor im vergangenen Jahr rund 430 Millionen Euro und machte damit 25 Prozent vom Jahresumsatz aus. Zu den Diensten des neuen Unternehmens gehören u.a. der Aufbau von Telekommunikationsanlagen in elektronischen Stellwerken, die Wartung und Entstörung von bahninternen Betriebsfernmeldeanlagen sowie die Installation und der Betrieb eines modernen digitalen Zugfunk-Systems.

Standard-Telekommunikationsleistungen wie Sprachtelefonie, Internet und der Betrieb eines IP-Netzes werden weiterhin, im Rahmen der bestehenden, langfristigen Verträge durch Arcor erbracht. Ebenfalls unberührt von der erzielten Einigung bleibt die 18-prozentige Beteiligung der Deutschen Bahn an Arcor. Das bisher bestehende Vetorecht der Deutschen Bahn hingegen entfällt.

Damit wird für Arcor der Weg für den seit einiger Zeit beabsichtigten Börsengang endgültig frei.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. 2,19€

Folgen Sie uns
       


Vaio SX 14 - Test

Das Vaio SX14 ist wie schon die Vorgänger ein optisch hochwertiges Notebook mit vielen Anschlüssen und einer sehr guten Tastatur. Im Golem.de-Test zeigen sich allerdings Schwächen beim Display, dem Touchpad und der Akkulaufzeit, was das Comeback der Marke etwas abschwächt.

Vaio SX 14 - Test Video aufrufen
Orico Enclosure im Test: Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick
Orico Enclosure im Test
Die NVMe-SSD wird zum USB-Stick

Wer eine ältere NVMe-SSD über hat, kann diese immer noch als sehr schnellen USB-Stick verwenden: Preiswerte Gehäuse wie das Orico Enclosure nehmen M.2-Kärtchen auf, der Bridge-Chip könnte aber flotter sein.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Server Supermicro mit Chassis für 40 E1.S-SSDs auf 2 HE
  2. Solid State Drive Longsys entwickelt erste SSD nur mit chinesischen Chips
  3. SSDs Samsung 970 Pro mit 2TB und WD Blue 3D mit 4TB

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

    •  /