Test: WordSmith 2.0 für PalmOS

FineType-Technik bringt TrueType-Fonts auf den PDA-Schirm

Die PalmOS-Softwareschmiede Blue Nomad bietet ab sofort die englischsprachige Textverarbeitung WordSmith 2.0 an. Die neue Version beherrscht nun den Umgang mit Lesezeichen, Textkommentaren, Fuß- sowie Endnoten und gehört damit zur besten Textverarbeitung, die es derzeit für PDAs ganz gleich welcher Plattform gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als wahres Highlight von WordSmith 2.0 erweist sich die FineType-Technik, um beliebige TrueType-Fonts auf einem PalmOS-PDA zu verwenden und damit eine deutlich größere Schriftenauswahl zu erhalten. Das funktioniert sowohl bei Doc-Dateien als auch bei Merkzetteln. Allerdings benötigt man zur Konvertierung der Fontdaten einen Windows-PC. Ein Konvertierungsprogramm für Linux und MacOS bietet BlueNomad derzeit nicht an. Unter Windows 2000 muss man zur Konvertierung den Schalter "Include Non-Western Scripts" setzen, weil die Software sonst keine Fonts zur Umwandlung anbietet.

WordSmith mit FineType
WordSmith mit FineType
Für Farbbildschirme generiert FineType die Fonts sogar hochauflösend und mit Anti-Aliasing, was jedoch einen unangenehmen Schatten bzw. Schleier bei der Schriftdarstellung und einen schlechteren Leseeindruck hinterlässt als die normale Auflösung, wie sie auch auf monochromen Geräten verwendet wird. Glücklicherweise kann man auch auf PDAs mit Farbdisplay die Version in normaler Auflösung wählen, die eigentlich monochromen Geräten vorbehalten ist. Bei der Font-Auswahl erscheint das Schriftbild sogar in einem Vorschaubereich, so dass man leicht die gewünschte Schrifttype findet. Schade, dass bei der Fontauswahl über das Kontextmenü die Finetype-Fonts nicht zur Wahl stehen.

Einzelne Fonts belegen dabei nur zwischen 10 und 15 KByte Speicher auf dem PDA. In der hochauflösenden Version für Farbdisplays kommen die Fonts auf Speichergrößen von rund 40 KByte. Man sollte aber bedenken, dass viele Fonts den Start von WordSmith 2.0 spürbar um mehrere Sekunden verlängern. Wo hier die Grenze liegt, hängt von der Taktrate des im Gerät verwendeten Prozessors ab. Für ein 16-MHz-Gerät sollten es nicht viel mehr als 15 Fonts sein, während ein 32-MHz-Gerät durchaus das Doppelte verträgt, bis der Programmstart spürbar länger dauert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: WordSmith 2.0 für PalmOS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Herbert May 20. Jul 2001

Inzwischen gibt es sogar 2.0d...mal abwarten, was noch folgt...vorerst bleibe ich bei...

ip (Golem.de) 19. Jul 2001

Hallo, vielen Dank für die Rückmeldung im Forum :-) Das ist sicher auch für andere Leser...

konrad 19. Jul 2001

Hallo, bluenomad hat schnell gehandelt. Mit Datum 19.07.01 gibt es ein BugFix ws2.0c, das...

ip (Golem.de) 18. Jul 2001

Hallo, ich habe das mal an Blue Nomad weitergeleitet. Im Test trat das Problem nicht auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
"Macht mich einfach wahnsinnig"
Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
Artikel
  1. Unikate: Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken
    Unikate
    Deutsche Post verkauft eine Milliarde Matrixcode-Briefmarken

    Die Deutsche Post begann im Februar 2021, Briefmarken mit Matrixcode zu verkaufen. Nun wurden bereits eine Milliarde Stück verkauft.

  2. Telemetrie: Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist
    Telemetrie
    Voyager 1 weiß wohl nicht, wo sie ist

    Seit 1977 befindet sich die Raumsonde Voyager 1 auf ihrer Reise durchs All. Die neusten Daten scheinen einen falschen Standort anzuzeigen.

  3. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /