Abo
  • IT-Karriere:

Test: WordSmith 2.0 für PalmOS

FineType-Technik bringt TrueType-Fonts auf den PDA-Schirm

Die PalmOS-Softwareschmiede Blue Nomad bietet ab sofort die englischsprachige Textverarbeitung WordSmith 2.0 an. Die neue Version beherrscht nun den Umgang mit Lesezeichen, Textkommentaren, Fuß- sowie Endnoten und gehört damit zur besten Textverarbeitung, die es derzeit für PDAs ganz gleich welcher Plattform gibt.

Artikel veröffentlicht am ,

Als wahres Highlight von WordSmith 2.0 erweist sich die FineType-Technik, um beliebige TrueType-Fonts auf einem PalmOS-PDA zu verwenden und damit eine deutlich größere Schriftenauswahl zu erhalten. Das funktioniert sowohl bei Doc-Dateien als auch bei Merkzetteln. Allerdings benötigt man zur Konvertierung der Fontdaten einen Windows-PC. Ein Konvertierungsprogramm für Linux und MacOS bietet BlueNomad derzeit nicht an. Unter Windows 2000 muss man zur Konvertierung den Schalter "Include Non-Western Scripts" setzen, weil die Software sonst keine Fonts zur Umwandlung anbietet.

WordSmith mit FineType
WordSmith mit FineType
Für Farbbildschirme generiert FineType die Fonts sogar hochauflösend und mit Anti-Aliasing, was jedoch einen unangenehmen Schatten bzw. Schleier bei der Schriftdarstellung und einen schlechteren Leseeindruck hinterlässt als die normale Auflösung, wie sie auch auf monochromen Geräten verwendet wird. Glücklicherweise kann man auch auf PDAs mit Farbdisplay die Version in normaler Auflösung wählen, die eigentlich monochromen Geräten vorbehalten ist. Bei der Font-Auswahl erscheint das Schriftbild sogar in einem Vorschaubereich, so dass man leicht die gewünschte Schrifttype findet. Schade, dass bei der Fontauswahl über das Kontextmenü die Finetype-Fonts nicht zur Wahl stehen.

Einzelne Fonts belegen dabei nur zwischen 10 und 15 KByte Speicher auf dem PDA. In der hochauflösenden Version für Farbdisplays kommen die Fonts auf Speichergrößen von rund 40 KByte. Man sollte aber bedenken, dass viele Fonts den Start von WordSmith 2.0 spürbar um mehrere Sekunden verlängern. Wo hier die Grenze liegt, hängt von der Taktrate des im Gerät verwendeten Prozessors ab. Für ein 16-MHz-Gerät sollten es nicht viel mehr als 15 Fonts sein, während ein 32-MHz-Gerät durchaus das Doppelte verträgt, bis der Programmstart spürbar länger dauert.

Test: WordSmith 2.0 für PalmOS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Smartphones, TVs, Digitalkameras & Tablets reduziert)
  2. 139,99€ (Bestpreis - nach Abzug 20€-Coupon)
  3. 749,00€
  4. 199,00€

Herbert May 20. Jul 2001

Inzwischen gibt es sogar 2.0d...mal abwarten, was noch folgt...vorerst bleibe ich bei...

ip (Golem.de) 19. Jul 2001

Hallo, vielen Dank für die Rückmeldung im Forum :-) Das ist sicher auch für andere Leser...

konrad 19. Jul 2001

Hallo, bluenomad hat schnell gehandelt. Mit Datum 19.07.01 gibt es ein BugFix ws2.0c, das...

ip (Golem.de) 18. Jul 2001

Hallo, ich habe das mal an Blue Nomad weitergeleitet. Im Test trat das Problem nicht auf...

konrad 17. Jul 2001

Ich habe das programm (seit v1.0 registrierter user) getestet, und es gefällt mir...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019)

Von außen ist das Razer Blade Stealth wieder einmal unscheinbar. Das macht das Gerät für uns besonders, da darin potente Hardware steckt, etwa eine Geforce GTX 1650.

Razer Blade Stealth 13 mit GTX 1650 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /