Abo
  • Services:

Spieletest: Kirby - The Crystal Shards

Die rosa Kugel wieder einmal auf Rettungsmission

Viele, die den süßen Tausendsassa Kirby in vorherigen Nintendo-Spielen liebgewonnen haben, werden sich freuen, ihren Helden in Kirby 64 - The Crystal Shards für das Nintendo 64 wiederzusehen. Mittlerweile ist er in Deutschland schon das elfte Mal in einem Videospiel zu bewundern und gehört somit definitiv zu den Klassikern des Jump & Runs. In seinem neuesten Abenteuer trifft er dann auch auf alte Freunde und Feinde.

Artikel veröffentlicht am , Martin Kaiser

Dieses Mal wird der Planet Ripple Star von einer unheimlichen schwarzen Wolke bedroht. Eine düstere Macht, auch als Dark Matter bekannt, hat es nämlich auf den glitzernden Kristall der dort lebenden Feen abgesehen. Um das Schlimmste zu verhindern, unternahm die kleine Ribbon den Versuch, mit dem wertvollen Stein zu fliehen. Doch das Vorhaben scheiterte und der Kristall zersprang in tausend kleine Splitter.

Stellenmarkt
  1. d&b audiotechnik GmbH, Backnang bei Stuttgart
  2. Continental AG, Eschborn

An dieser Stelle tritt unser hilfsbereiter Freund ins Spiel und begibt sich sogleich auf die Suche nach den verlorenen Teilen. Kirbys Abenteuer "The Crystal Shards" beginnt auf einem Planeten namens Pop Star, wo zahlreiche Gegner das Gelingen seiner Mission verhindern wollen. Doch Kirby weiß sich zu wehren, denn seine Waffe ist ein nie endender Appetit. Er ist nicht nur in der Lage, die Bösewichte einfach einzusaugen, um sie zu verdauen, der rosa Held kann sich sogar mittels eines Tricks deren Spezialkräfte einverleiben und miteinander kombinieren.

Dies ist leider auch die einzige Stelle, an der sich die Entwickler des Spiels kreativ betätigt haben. Davon abgesehen ist kaum Einfallsreichtum zu verzeichnen. Die verschiedenen Level unterscheiden sich abgesehen von der Schwierigkeitsstufe im Grunde kaum voneinander. Der Spieler läuft Gefahr, sich schnell zu langweilen, auch die Grafik lässt einiges zu wünschen übrig. Während andere Figuren wie Super Mario oder Banjoo die Möglichkeit haben, sich in einer dreidimensionalen Welt zu bewegen, wird einem bei Kirby ein solcher Effekt lediglich vorgegaukelt. In der so genannten 2 1/2 Ebene läuft er lediglich stupide von links nach rechts oder umgekehrt.

Fazit:
Kirbys "The Cristal Shades" lohnt sich wohl nur für eingefleischte Fans des sonst sehr sympatischen Wonneproppens, die diese Mängel verzeihen. Die Erwartungen anspruchsvoller Spieler werden jedoch mit Kirby 64 leider kaum befriedigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 83,90€

Bullz 28. Nov 2003

So schlecht ist es doch gar nicht

Tim 17. Jul 2001

Schade, früher konnten die Kirby-Spiele ja schon begeistern, jetzt gehts dem Titel...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /