Corel übernimmt Micrografx

Aktientausch entspricht etwa 32 Millionen US-Dollar

Corel wird den Softwarehersteller Micrografx in einem Aktientausch übernehmen. Corel sieht darin einen weiteren Meilenstein seiner neuen Unternehmensstrategie, die das Unternehmen langfristig zu Wachstum und Profitabilität bringen soll.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei will Corel zunächst seine Position im Grafikbereich festigen und die Zahl seiner Kunden steigern. In der zweiten Phase will man dann zunehmend Web-Funktionen in die Produkte integrieren, um in einer dritten Phase dann mit neuen Technologien auf schnell wachsenden Märkten aktiv zu werden. Die Akquisition von Micrografx helfe bei allen drei Phasen, so das Softwareunternehmen.

Stellenmarkt
  1. Senior Cloud Engineer (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
  2. Systems Engineer - Microsoft Exchange (m/w/d)
    OEDIV KG, verschiedene Standorte
Detailsuche

Zum einen will Corel damit den Eintritt auf den Markt für technische Illustrationen schaffen und die Micrografx-Produkte in das eigene Portfolio integrieren. Zum anderen erhofft sich Corel von den Micrografx-Technologien eine Beschleunigung seiner Phase zwei und drei. Letztendlich will Corel die Ressourcen von Micrografxs Enterprise-Process-Management-(EPM-)Abteilung ausbauen und so in diesem Markt zu einer der führenden Kräfte werden.

Der Kaufpreis für Micrografx soll in etwa den Jahresumsatz 2001 des Unternehmens widerspiegeln und bei 32 Millionen US-Dollar bzw. ca. 2,- US-Dollar je Aktie liegen.

Anfang 1999 hatte Micrografx seine komplette Produktlinie überarbeitet und alle Softwaretitel trugen von da an die Bezeichnung iGrafx. Programme wie PicturePublisher zur Bildbearbeitung oder Designer für Vektorgrafiken wurden seitdem nicht weiterentwickelt. Mit dem Umschwenken wollte sich Micrografx verstärkt auf den Unternehmenseinsatz konzentrieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mike 17. Jul 2001

Na dann schau mal hier: Corel will sich von Microsoft trennen http://news.zdnet.de/story...

KAMiKAZOW 16. Jul 2001

Alles wird Microsoft. Microsoft besitzt schon seit einiger ca. 25% von Corel. Und Corel...

Mathias Meyer 16. Jul 2001

Wo haben die nur das Geld her? Oder haben die auf Pump gekauft?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Glasfaser: Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom
    Glasfaser
    Konkurrenz gegen Abschaltrecht des Kupfernetzes der Telekom

    Noch ist die Telekom weit davon entfernt, ihr Kupfernetz abschalten zu können. Doch erste Planungen laufen und die Konkurrenz stellt Forderungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /