Toshiba steigt in PDA-Markt ein

WindowsCE-PDA erscheint im August in Japan

Toshiba steigt jetzt auch in den PDA-Markt ein und bringt einen WindowsCE-PDA im August auf den japanischen Markt, wie das Unternehmen heute bekannt gab. Der PocketPC Genio e550 rechnet mit einem 206-MHz-Strong-ARM-Prozessor und bietet 32 MByte Speicher sowie zwei Erweiterungssteckplätze. Ob das Gerät auch den Weg nach Deutschland finden wird, ist derzeit ungewiss.

Artikel veröffentlicht am ,

Genio e550
Genio e550
Als erster PocketPC überhaupt bietet der Genio e550 gleich zwei Erweiterungssteckplätze, wie man es bisher nur im HandEra 330 mit dem konkurrierenden PalmOS findet. Wie das HandEra-Gerät besitzt der Toshiba-PDA einen Slot für SD-Cards sowie einen Steckplatz für CompactFlash-Karten vom Typ II. Ein integrierter Lithium-Ionen-Akku soll das Gerät bis zu acht Stunden mit Strom versorgen.

Stellenmarkt
  1. Administratorin / Administrator Firewall und Netzwerke (w/m/d)
    LBS Westdeutsche Landesbausparkasse, Münster
  2. Informatiker / Anwendungsentwickler / Programmierer als Softwareentwickler Desktop (m/w/d)
    easySoft. GmbH, Metzingen
Detailsuche

Der Antrieb durch einen 206 MHz schnellen StrongARM-Prozessor und 32 MByte RAM entsprechen dem iPaq-Modell H3630 von Compaq. Der verwendete Display-Typ erinnert ebenfalls an den iPaq, denn auch der Genio e550 nutzt ein Transflektiv-Display, das im Unterschied zu hintergrundbeleuchteten Bildschirmen bei Sonnenlicht gut lesbar ist. Denn der Touchscreen nutzt das Umgebungslicht zur Ausleuchtung des Displays. Bei dunklem Umgebungslicht bekommt es Schützenhilfe von einer zuschaltbaren Seiten-Beleuchtung. Bei einer Auflösung von PocketPC-üblichen 240 x 320 Bildpunkten zeigt der Bildschirm maximal 65.536 Farben an.

Genio e550
Genio e550
Der Toshiba-PDA nutzt als PDA-Betriebssystem WindowsCE 3.0, so dass neben den üblichen PIM-Anwendungen wie Adressverwaltung, Terminplanung und Aufgabenlisten auch Pocket-Versionen von Word, Excel, Internet Explorer und Windows Media Player enthalten sind.

Toshiba bietet den Genio e550 im August vorerst nur in Japan an, wobei der Verkaufspreis noch nicht verraten wurde. Ende September erscheint dann auch eine Version mit einem 1-Gbyte-Microdrive in Japan. Ende des Jahres sollen die Geräte dann auch auf dem amerikanischen Markt erscheinen. Ob Toshiba den PDA auch in Deutschland anbieten wird, ist derzeit ungewiss.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ron Sommer 09. Aug 2001

<> Der Witz ist in meinen Augen: Das PDA Betriebssystem an sich ist gar nicht sooo...

CptHaddock 08. Aug 2001

Hi, das mit den beiden Slots CF- und SD-Cards hat doch auch schon Sharü im Programm mit...

Ron Sommer 30. Jul 2001

<> Superzufrieden! Hatte selbst zuvor einen alten Pilot Professionell und hab erst Ende...

CM 26. Jul 2001

Ich meinte schon die reine Hardware. Softwareseitig könnten die mal wieder was nachlegen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Probefahrt mit Toyota bZ4X
Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
Ein Bericht von Franz W. Rother

Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
Artikel
  1. Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
    Franziska Giffey
    Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

    Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Alternate: Gehäuse und mehr von Fractal Design im Angebot • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€ und Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€) [Werbung]
    •  /