Entlassungen bei Online-Tochter des Handelsblatt-Verlags

Economy.One AG fokussiert sich auf Kerngeschäft

Die Economy.One AG, die Online-Tochter der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH, will sich künftig verstärkt auf die Bereiche Inhalterstellung und Vermarktung konzentrieren. Der Vorstand der Economy.One AG hat jetzt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat ein entsprechendes Konzept verabschiedet. Die vorhandenen Ressourcen sollen gebündelt, die Vertriebsaktivitäten marktgerechter ausgerichtet werden. Verbunden ist dies auch mit Entlassungen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Auf Grund der schwierigen wirtschaftlichen Situation im Online-Bereich muss sich ein Internet-Unternehmen wie Economy.One AG auf das besinnen, was es am besten kann", so Philipp J. Fleischmann, Vorstandsvorsitzender der Economy.One AG. "Im Inhaltbereich besitzen wir als Betreiber von renommierten Sites für aktuelle Wirtschafts- und Finanzinformationen wie handelsblatt.com, WirtschaftsWoche heute, DM Online und Juka.com sicherlich beste Voraussetzungen, dem Markt mehr noch als bisher seriösen, aktuellen und nutzwertigen Inhalt anbieten zu können."

Stellenmarkt
  1. Cloud Architekt / Architektin (m/w/d)
    Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.V. (DGUV), Sankt Augustin
  2. Mitarbeiter (m/w/d) im Bereich Forschungsunterstützung
    Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
Detailsuche

Die schwache Marktverfassung mache es unumgänglich, die Zahl der Mitarbeiter von derzeit 117 auf nunmehr 88 zu verringern. Für die betroffenen Mitarbeiter sei in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat bereits ein Sozialplan verabschiedet worden.

Philipp J. Fleischmann: "Wir bedauern sehr, dass uns die diffizile Marktlage zu einem solchen schweren Schritt zwingt. Die Entscheidung ist uns nicht leicht gefallen. Mit dem ausgehandelten Sozialplan ist es Betriebsrat und Verlag jedoch gelungen, einen fairen Interessensausgleich für die betroffenen Mitarbeiter zu erzielen. Wir danken allen Kolleginnen und Kollegen für ihren Einsatz in dieser schwierigen Zeit."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Coronapandemie
Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
Artikel
  1. Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
    Xbox-Plattform
    Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

    E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  2. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

  3. KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
    KenFM
    Ken Jebsen von Anonymous gehackt

    Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /