Infineon, Philips und STM wollen Blei aus Chips verbannen

Mehr Umweltschutz in der Chip-Produktion

Infineon, Philips Semiconductors und STMicroelectronics haben in einem Normenvorschlag einen Standard propagiert, der die Definition und Evaluierung bleifreier Halbleiterprodukte regeln soll. Ziel dieser Initiative ist es, die Einführung bleifreier Gehäuse zu beschleunigen und die Entwicklung bleifreier Technologien zu fördern.

Artikel veröffentlicht am ,

Die drei Unternehmen wollen zunehmend auf Blei in elektronischen Systemen verzichten und so den Umweltschutz beispielsweise beim Recycling oder der Entsorgung elektronischer Produkte verbessern. Die Halbleiterunternehmen begannen im Februar 2001 mit der Entwicklung ihres Normenvorschlags, der eine einheitliche Definition für den Begriff "bleifrei" festlegt und weitere Punkte wie Lötbarkeit und Zuverlässigkeit alternativer Werkstoffe beinhaltet.

Inhalt:
  1. Infineon, Philips und STM wollen Blei aus Chips verbannen
  2. Infineon, Philips und STM wollen Blei aus Chips verbannen

Blei ist, ebenso wie Zinn, auf Grund seiner Produkteigenschaften ein wichtiger Bestandteil des Lötmaterials, das üblicherweise bei der Leiterplattenbestückung verwendet wird. Auch in Halbleitergehäusen wird heute vorzugsweise Blei eingesetzt. Typische Anwendungen sind zum Beispiel die Beschichtung der Anschluss-Pins von Bauelementen für eine sichere Lötverbindung mit der Platine und die so genannte "Innenlötung" für die zuverlässige Montage des Chips im Gehäuse.

Blei kommt in der Natur häufig in Verbindung mit anderen Metallen vor. Wollte man den Bleianteil vollständig aus den Metallen entfernen, die für bleifreies Lötmaterial verwendet werden, wäre dies wirtschaftlich nicht tragbar. Auf Grund der hierzu erforderlichen Prozesse könnte dies auch schädlicher für die Umwelt sein, als es bei Rest-Verunreinigungen des Lötmaterials mit Blei zu belassen.

Haupthindernis für den Verzicht auf Blei in der Halbleiterindustrie war bislang das Fehlen von international einheitlichen Standards und Methoden, die die Qualität und Zuverlässigkeit bleifreier Technologien beurteilen. Dagegen gibt es für Blei-Zinn-Legierungen bereits seit Jahrzehnten weltweit standardisierte Verfahren für die Evaluierung von Qualität und Langzeit-Zuverlässigkeit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Infineon, Philips und STM wollen Blei aus Chips verbannen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /