Abo
  • Services:

Spieletest: Train Simulator - Zug um Zug gelungen

Eisenbahn-Simulation von Microsoft

In den Lüften ist Microsoft mit dem Flight Simulator bereits eine feste Größe, mit dem Train Simulator will man nun auch die Hoheit über die Gleise erlangen - was auf Grund mangelnder Konkurrenz von vorneherein kein all zu großes Problem darstellen konnte. Die Erfahrung im Simulationsgenre kam den Entwicklern dabei natürlich sehr zugute.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu Beginn gilt es natürlich erst mal, durchaus vorhandene Zweifel abzubauen: Kann eine Zugsimulation wirklich Spaß machen? Vor allem, wenn man annimmt, dass der Zug ja von sich aus in der Spur bleibt, riskante Manöver oder Richtungswechsel wie im Flugzeug oder im Auto also von vorneherein ausgeschlossen sind. Der Train Simulator liefert die Antwort nach einer etwa einstündigen Einarbeitungszeit: Es macht immens viel Spaß - wenn man Simulationen mag und auf Action verzichten kann.

Inhalt:
  1. Spieletest: Train Simulator - Zug um Zug gelungen
  2. Spieletest: Train Simulator - Zug um Zug gelungen

Screenshot #1
Screenshot #1
Denn wie beim Flight-Simulator wurde auch beim Zug-Spiel höchster Wert auf eine möglichst detailgetreue Wiedergabe der Realität gelegt, nicht nur die Züge, sondern auch Strecken, Bahnhöfe und Bedienung sind existierenden Vorbildern nachempfunden. Und da ein Zug leider nicht durch simples Gas-Geben in Bewegung gesetzt wird, muss zuerst die grundlegende Bedienung des Führerhauses in Angriff genommen werden - bei den modernen Elektro-Loks eine noch halbwegs leicht erlernbare Aufgabe, die bei historischen Dampf-Lokomotiven schon mal in richtige Arbeit ausartet.

Screenshot #2
Screenshot #2
Hat man die ersten Lernmissionen absolviert und eine Probefahrt auf einer von insgesamt sechs sehr langen Strecken unternommen, darf man sich einer der zum Programm gehörenden Aufgaben stellen, die durchaus für eine Reihe von Herausforderungen gut sind. Wer etwa eine Vorliebe für den Personennahverkehr hat, kann sich in der nicht ganz unproblematischen Einhaltung des Fahrplans üben und die bei Verspätung schnell verstimmten Fahrgäste an ihren Bestimmungsort bringen. Transportiert man lieber schweigende Güter, dürfte einer der zahlreichen Fracht-Aufträge eher im Interesse des Spielers liegen.

Spieletest: Train Simulator - Zug um Zug gelungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)

Idiot 22. Okt 2006

Idioten gibts überall.....

Gordon 09. Apr 2006

Hi Leute, wie wär´s, wenn Ihr Euch mal etwas mehr mit einem Duden beschäftigt, statt nur...

iche 19. Jun 2005

IM computerhandel

Hans Gerber 25. Apr 2004

So ein was wie du geschrieben hast, der hat wircklich keien Ahnung.


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /