IMHO: Microsofts neue Lizenzpolitik eine Provokation?

Macht die Aufhebung der Kopplung von Windows und IE heute noch Sinn?

Man habe nach dem Urteil des Berufungsgerichts unverzügliche Schritte ergreifen wollen, so Microsofts Begründung der neuen OEM-Lizenzpolitik. Diese soll nun die Zwangskopplung von Windows und Internet Explorer aufheben. Aber welcher PC-Hersteller will seine PCs heute noch ohne den Internet Explorer ausliefern?

Artikel veröffentlicht am ,

Es wirkt wie ein schlechter Scherz: Die Kopplung zwischen Betriebssystem und Browser wird aufgehoben, PC-Hersteller und Konsumenten sollen den Internet Explorer in Zukunft deinstallieren können. Aber wem ist damit geholfen?

Stellenmarkt
  1. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
  2. Junior DevOps Engineer Infrastructure & Provisioning (m/w/d)
    Techem Energy Services GmbH, Eschborn, Bielefeld, remote
Detailsuche

Der Kunde ist mittlerweile auf den Internet Explorer angewiesen, nicht etwa weil dieser besser ist, sondern weil Microsoft diesen über das Betriebssystem-Monopol Windows zum Quasi-Standard machen konnte. Auch wenn mittlerweile Alternativen existieren, die auf Wunsch etliche der Fehler des IE nachahmen und sich als solcher tarnen können, bietet eine enge Verknüpfung von Betriebssystem und Browser erhebliche Vorteile, wie z.B. die Linux-Desktops KDE und GNOME zeigen.

PC-Hersteller werden den erhöhten Aufwand, vor allem was den Support betrifft, wohl eher scheuen statt einen anderen Browser zu integrieren, darf die Nutzung eines Nicht-IE-Browsers dank kreativer Webdesigner doch heute mehr denn je als Abenteuer angesehen werden. Lediglich AOL mag man hier in Bezug auf Internet Appliances ein ausreichendes Interesse zutrauen. Allerdings ist AOL kein PC-Hersteller.

Doch der Knackpunkt scheint in der wirklichen Verknüpfung von Internet Explorer und Windows zu liegen. In der Ankündigung Microsofts über die Offenlegung von Schnittstellen werden keine Details genannt. Es fehlen beispielsweise Angaben, wie man eine andere Rendering-Engine für Windows benutzt, neue Usability-Features integriert oder den Browser wirklich austauscht. Vielmehr redet man von Icons im Startmenü und auf dem Desktop, doch diese zu ändern war zumindest für den Enduser nie ein wirkliches Problem. Wie kann sich ein PC-Hersteller, der hier Hand anlegt, also positiv von der Standard-Installation unterscheiden, indem er neue intelligente Features integriert, wie sie aktuelle Browser wie Opera, Konqueror oder Mozilla bieten? Schließlich hat sich beim IE seit der Version 4.0 eher wenig getan, vor allem in Relation zum gesteigerten Datenumfang des Browsers.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist also Microsofts Ankündigung, unverzüglich in der beschriebenen Art und Weise auf das Gerichtsurteil zu reagieren, nichts anderes als eine Provokation von Konkurrenz und Gericht? Lässt man einen Bankräuber samt Beute laufen, nur weil er einsichtig ist und verspricht, in Zukunft keine Bank mehr zu überfallen? Eine Antwort wird man wohl erst finden, wenn klar wird, ob die aktuelle Ankündigung Microsofts wirklich nur eine erste Reaktion ist und weitere folgen. Wenn nicht, wird man feststellen müssen, dass Microsoft gewonnen und erfolgreich sein Monopol auf das Internet ausgeweitet hat, denn nur weil der Zwang zur Kopplung aufgehoben ist, ändert dies nicht die Standardinstallation.

Und Microsoft macht hier nicht Schluss, scheint es doch, als verfolge man mit dem Media-Player und dem Windows Messenger ebenfalls die Strategie, einen Quasi-Standard in den Markt und die Konkurrenz aus diesem hinaus zu drücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


Möller 27. Dez 2004

Diese Lizensverträge sind sowieso nicht rechtsbindent

Stephan Elter 25. Jul 2001

Also ich fand diesen Beitrag herzerfrischend gut - er war wenigstens einmal kritisch (im...

Stephan Elter 25. Jul 2001

Oh, man merkt hier schreibt wieder einmal ein absoluter Profi von dem wir alle hier viel...

stean 13. Jul 2001

also so wie ich die dinge in erinnerung habe hatte ms in den anfangszeiten tatsächlich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /