• IT-Karriere:
  • Services:

Handys: Produktfälschungen aus Fernost und Osteuropa

Connect warnt vor Plagiaten

Wie die Zeitschrift Connect in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, kommen vermehrt Handy-Produktplagiate auf den deutschen Markt. Die angebotenen Modelle unterscheiden sich von den Originalen naturgemäß kaum im Aussehen, aber durch mangelhafte technische Qualitäten: Nachgebaute Akkus beispielsweise bieten kürzere Stand-by-Zeiten und die Antennen nerven mit dürftiger Empfangsqualität.

Artikel veröffentlicht am ,

Die gefälschten Handys gelangen meist in Einzelteile zerlegt in verschiedenen Sendungen über die Grenze und landen immer wieder in großen Mengen in den Händen der Zollfahnder. Lieferungen von 10.000 bis 20.000 Stück gelten normal. Kürzlich entdeckten italienische Zollfahnder in einem Jumbo aus China 60.000 gefälschte Handys, Akkus, Ohrhörer und Ladegeräte, so Connect.

Stellenmarkt
  1. BARMER, Wuppertal
  2. berbel Ablufttechnik GmbH, Rheine

Den Herstellern sind die Fälschungen natürlich ein Dorn im Auge - sie versuchen gegen die Vertreiber der Plagiate vorzugehen. Ericsson versucht die Absatzmärkte auszutrocknen und wird beispielsweise auf Messen fündig. So hatten auf der CeBIT 1999 etwa 20 Aussteller gefälschte Ericsson-Produkte im Sortiment, in diesem Jahr aber nur drei, teilte Connect mit. Motorola investiere stark in technische Lösungen, die das Fälschen der Produkte erschweren oder gar unmöglich machen sollen. Dennoch lässt sich das Übel kaum bei der Wurzel packen, denn Versuche, die Werkstätten in Fernost oder Osteuropa auszuheben, scheitern an den Behörden der jeweiligen Länder. "Ist man endlich so weit, haben die Kriminellen längst um die Ecke etwas Neues aufgebaut", berichtete Ericsson-Rechtsexperte Dr. Ulrich Sick gegenüber Connect.

Die Hersteller raten Kunden, auf die Kennzeichnungen der Produkte zu achten. Bei den in Rom beschlagnahmten Handys fehlte etwa das CE-Zeichen. Auf dem Handy oder dem Zubehörteil, so Connect, muss sich die Markenbezeichnung befinden. Die bloße Kennzeichnung "für/fits for/fits" reiche nicht. Ebenso sollte die Beschriftung auf den Produkten beachtet werden. Ist der Markenname falsch geschrieben oder durch einen anderen Schriftzug ausgetauscht, handele es sich um ein Plagiat. Es dürfte aber nur eine Frage der Zeit sein, bis die Fälschungen optisch angepasst werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

vaiog4 12. Jul 2001

Handy direkt hab ich zwar in drei Jahren in der Branche auch nicht gesehen, aber...

Helferlein 12. Jul 2001

hat irgend jemand mal so nen Raubkopie-Handy in die Finger bekommen und macht mal nen...


Folgen Sie uns
       


Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_

Diverse Auszeichnungen zum Spiel des Jahres, hohe Verkaufszahlen und Begeisterung nicht nur unter reinen Star-Wars-Anhängern - wir spielen Kotor im Golem retro_.

Knights of the Old Republic (2003) - Golem retro_ Video aufrufen
AOC Agon AG493UCX im Test: Breit und breit macht ultrabreit
AOC Agon AG493UCX im Test
Breit und breit macht ultrabreit

Der AOC Agon AG493UCX deckt die Fläche zweier 16:9-Monitore in einem Gerät ab. Dafür braucht es allerdings auch ähnlich viel Platz.
Ein Test von Mike Wobker

  1. Agon AG493UCX AOC verkauft 49-Zoll-Ultrawide-Monitor mit USB-C und 120 Hz

Mobilfunk: Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G
Mobilfunk
Das Sicherheitsproblem heißt nicht 5G

Mit dem 5G-Standard ist der Sicherheitsforscher Karsten Nohl zufrieden. Die Sicherheitsprobleme im Mobilfunk haben eine andere Ursache.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Bundesnetzagentur Immer mehr nicht öffentliche Campusnetze in Deutschland
  2. 5G SA Telekom errichtet ersten 5G-Standalone-Standort
  3. Deutsche Messe Riesiges 5G-Campus-Netz für Hannover von Huawei entsteht

Gamestop-Blase: Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen
Gamestop-Blase
Am Ende haben wieder die Großinvestoren gewonnen

Der Börsenrausch um die Gamestop-Aktie hat weder Kapital umverteilt noch wurde der Finanzmarkt dadurch demokratisiert. Vielmehr gewannen wie bei jeder Blase die großen Investoren.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Trade Republic EU will Trading-Apps wegen Gamestop-Aktie untersuchen
  2. Wallstreetbets Gamestop-Aktie steigt massiv - Handel zeitweise gestoppt
  3. Wallstreetbets Finanzchef von Gamestop tritt zurück

    •  /