• IT-Karriere:
  • Services:

Trojaner LEAVE tarnt sich als Windows-Patch

Vorinfektion mit SubSeven zur Funktion notwendig

Der Antivirenspezialist Kaspersky Lab warnt Computeranwender vor einer neuen Version des Internet-Wurms I-Worm.Leave, die sich im Netz als Microsoft-Meldung verbreitet.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Meldung enthält Informationen über ein Sicherheits-Update für Windows, aber die angeführte Internet-Adresse des zweifelhaften "Patches" ist verfälscht worden - die nicht näher bezeichnete Adresse sei der URL von Microsoft ähnlich, so dass nur aufmerksame User den Unterschied bemerken.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ALLYSCA Assistance GmbH, München

Bei seiner Aktivierung versucht der Virus, die Datei cvr58-ms.exe herunterzuladen, die ein Trojaner-Programm enthält. Kaspersky Lab erhielt bereits einige Meldungen über Infektionen durch diese Variante von "Leave". Eine Besonderheit des Trojaners ist die Möglichkeit, sich via Internet automatisch zu aktualisieren, d.h. für den Anwender unmerklich zusätzliche Komponenten herunterzuladen und zu aktivieren (EXE-Dateien). Das ermöglicht die Fernsteuerung der infizierten Computer. Der Virus besitzt unter anderem folgende Möglichkeiten: Automatische Aktivierung, Verbreitung durch IRC-Kanäle (Internet Relay Chat) sowie Erzeugen, Bearbeiten und Löschen von Dateien auf dem infizierten Computer.

Der Internet-Wurm 'Leave' kann Computer nicht nur unter Windows 95/98/ME, sondern auch unter Windows NT/2000 befallen. Beim Starten der Hauptkomponente kopiert sich der Wurm ins Windows-Verzeichnis unter dem Namen REGSV.EXE und trägt diese Datei in den Autostart-Bereich der Windows-Registry ein. Code und Zusatzmodule des Virus sind mit einem 64-Bit-Algorithmus verschlüsselt.

Wichtig ist hierbei allerdings, dass dieser Internet-Wurm nur Rechner angreift, die bereits mit dem Trojaner "Subseven" infiziert sind. Der Hauptbestandteil des Wurms enthält einen Text-String mit einem Master-Passwort für das Hintertür- Programm SubSeven. Auf diese Weise kann der Wurm auch weitere Rechner infizieren, auf denen SubSeven bereits installiert ist, und sich selbst auf den entsprechenden Systemen installieren. Um die Adressen der Ziel-Rechner zu finden, benutzt der Wurm eine Sniffer-Routine, mit deren Hilfe er das Internet nach IP-Adressen entfernter Rechner durchsucht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

    •  /