Abo
  • Services:

Schlechte Zeiten für Online-Spiele-Magazine

Auch Gamespot.de wird eingestellt

Von der allgemein schlechten Lage im Online-Segment sind auch immer mehr Online-Spiele-Sites betroffen. Nachdem kürzlich Powerplay.de eingestellt wurde, werden nun auch die Pforten von Gamespot.de geschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der zu ZDNet gehörende Informationsdienst, der sich hauptsächlich mit Computer- und Videospielenachrichten sowie Tests aktueller Programme beschäftigte, setzt damit die prominente Reihe von Site-Schließungen im Unterhaltungsbereich fort.

Stellenmarkt
  1. MHWirth GmbH, Erkelenz
  2. Medion AG, Essen

Im Gamespot-Forum kommentierte Redakteur Dirk Steiger die Gründe für die Einstellung des Dienstes. Wie zu erwarten, wird vor allem die momentan schlechte Werbelage genannt: "Die Schließung von GameSpot.de war bedingt durch die nicht gerade rosige Lage im Online-Werbemarkt eigentlich schon Anfang des Jahres vorprogrammiert. Wie auch die Kollegen ähnlicher kommerzieller Angebote wie Gamesmania.de oder GZone.de hat sich Gamespot im Bezug auf das Business-Modell eigentlich nur auf den Verkauf von Werbeflächen verlassen."

Zudem habe auch die Übernahme von ZDNet durch CNET die Entscheidung maßgeblich beeinflusst: "In den USA wurde unsere Muttergesellschaft ... knallhart von der erklärten Konkurrenz, CNet Networks, übernommen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Welt bei GameSpot und ZDNet noch in Ordnung, unsere Expansionspläne sollten innerhalb weniger Wochen in die Tat umgesetzt werden. Nachdem sich die beiden frisch fusionierten Companies über die Zusammenlegung diverser Abteilungen einig waren, rollten in Kalifornien die ersten Köpfe - hauptsächlich aus den Verwaltungsbereichen, aber das ist bei Fusionen dieser Größenordnung kein ungewöhnliches Vorgehen."

Ob sich durch das Stillegen des Angebots wirklich im großen Maße Kosten einsparen lassen, darf bezweifelt werden - das komplette Angebot wurde von nur vier Redakteuren bereitgestellt. Die amerikanische Site Gamespot.com ist vorerst weiterhin aktiv.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

Sucker 19. Jul 2001

Naja, bestimmt nicht aus jedem. Aber aus dem einen oder anderen wird vielelicht wirklich...

mike 19. Jul 2001

Jeder fängt klein an. Aus ein Kiddie wird mal ein richtig guter Redakteur.

demon013 13. Jul 2001

Was meinst Du Hardcore games oder Casual games? Bei letzteren Gibts nicht so viele www...

Lightkey 13. Jul 2001

Das mag ja sein, aber wir können versprechen, dass unsere Spieleseite (für Linux) auch...

AreaXbox 12. Jul 2001

Das viele Gaming-Seiten von Kiddies betreut werden ist richtig und daher auch unter...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

    •  /