Abo
  • Services:

GSDI lenkt im Streit um Newsletter-Abmahnungen ein

Abgemahnte brauchen Anwaltsrechnungen nicht zu zahlen

Nachdem die "Gesellschaft zum Schutz privater Daten in elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten e.V." (GSDI) in der letzten Woche diverse Newsletter-Anbieter abgemahnt hatte, verbunden mit einer entsprechenden Anwaltsrechung, lenkt man nun offenbar ein. Um die Diskussion auf das eigentliche Anliegen zu lenken, will die GSDI nun in allen Fällen die Anwaltsgebühren übernehmen, die Abgemahnten bräuchten nicht zu bezahlen.

Artikel veröffentlicht am ,

In einem offenen Brief an die Site Avograf.de, die sich für die Abgemahnten stark gemacht hatte, erklärte die GSDI: "Wir erklären ohne Anerkennung einer Rechtspflicht: a) dass der GSDI e.V. in jedem Einzelfall auf die durch die Rechtsanwälte Klinkert & Kollegen geltend gemachten Anwaltskosten als Ersatz für die Auslagen einer Geschäftsführung ohne Auftrag verzichtet; im Gegenzug verzichtet der Website-Betreiber auf die Geltendmachung von Ansprüchen gleich aus welchem Rechtsgrund gegen den GSDI e.V."

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. Universität Passau, Passau

Allerdings besteht man auch weiterhin auf die Abgabe einer, wenn auch modifizierten, strafbewehrten Unterlassungserklärung und somit der Änderung der Newsletter-Anmeldung der abgemahnten Betreiber. Das Vertragsstrafeversprechen liegt bei 10.100,- DM, die fällig werden, wenn die Unterzeichner gegen die abgegebene Unterlassungserklärung verstoßen. Diese Summe müsste dann an eine gemeinnützige Organisation gezahlt werden.

Weiterhin heißt es, dass es "zur Meidung gerichtlicher Maßnahmen ausreicht, wenn die nach obigen Vorgaben modifizierte strafbewehrte Unterlassungserklärung bis zum Ablauf des 20. Juli 2001 in der Kanzlei Klinkert & Kollegen eingegangen ist".

Der Verein hatte diverse kleine, zum Teil nicht-kommerzielle Newsletter-Betreiber abgemahnt, da diese es Neuabonnenten nicht ermöglicht hätten, sich ohne Angabe ihres Namens einen Newsletter eintragen zu können. Dabei bezog man sich auf Paragraf 4 des Teledienstedatenschutzgesetzes (TDDSG) und den identischen Paragraf 13 des Mediendienstestaatsvertrags.

Damit stießen die selbst ernannten Verbraucherschützer aber auf Widerstand, diverse Organisationen wie Freedom for Links kündigten an, gegen den Verein vorzugehen und ihm die Klagefähigkeit entziehen zu wollen. Die Website Advograf.de verzeichnet bisher 59 abgemahnte Newsletter-Betreiber.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 704,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 748,88€)
  2. 49,99€/59,99€
  3. für 849€ (Einzelpreis der Grafikkarte im Vergleich teurer als das Bundle)

Kurt Baeten 30. Okt 2002

sd

jürgen 11. Jul 2001

wie auch immer, jedenfalls hat dirk "robin hood" felsmann wohl angst, dass der seine...

Karl Meschmeier 10. Jul 2001

Ich versteh ueberhaupt nix mehr. Erst mahnen die ab mit Anwalt (der natuerlich was...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /