IMHO: Jedem Webangebot sein Kassenhäuschen

Macht "Premium-Content" wie Big Brother das Internet zum Bezahlmedium?

Noch bis 1871 gab es in Deutschland viele Klein- und Kleinststaaten, die mehr oder weniger autonom nebeneinander lagen. Zwischen all diesen Staaten gab es Zollgrenzen. So konnte ein Salztransport von Bad Reichenhall nach der freien Hansestadt Hamburg bis zu 10 Zollgrenzen durchqueren. Jedesmal war Zoll fällig, weil die Kleinstaaten fast immer knapp bei Kasse waren.

Artikel veröffentlicht am ,

Spätestens seit dem Jahre 2001 sind auch viele Websites knapp bei Kasse und überlegen sich, von ihren Besuchern Eintrittsgeld zu verlangen, wenn sie denn ihre Seiten in voller Pracht (Stichwort: Premium-Content) sehen wollen. Bei der Formulierung dessen, was "hochwertige" Inhalte (man beachte die Unheil verkündenden Wortbestandteile) seien, belässt man es vorerst lieber bei Allgemeinplätzen.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    POLI-TAPE Klebefolien GmbH, Remagen
  2. Senior / Lead Engineer Netzwerk & Security (w/m/d)
    Bechtle Hosting & Operations GmbH & Co. KG, Bochum, Friedrichshafen, Dortmund, Neckarsulm
Detailsuche

Aber welcher Wirschaftslenker will schon Umfragenergebnisse provozieren, nach denen potenzielle Kunden ihre Zahlungsbereitschaft abstreiten und angesichts durchgesickerter Banalitäten wie Konzertmitschnitte (T- Online), Webspace (my-files) oder Musik (Napster) abgeschreckt vereint zu den weiterhin real existierenden kostenlosen Alternativanbietern abwandern. Denen wird von der Kassenhäuschen-Fraktion freilich nur der größere Durchhaltewillen oder Geldbeutel zugestanden. Eine spätere Bekehrung sei nicht ausgeschlossen.

Droht angesichts leerer Kassen eine Rückkehr in den ökonomischen Wahnsinn mikrozellularer Wirtschaftsräume? Nein. Man wird aus der Geschichte lernen - wenn auch langsam. Die deutschen Bundesstaaten erkannten schließlich auch, dass man den wirtschaftlichen Aufschwung durch die Zersplitterung verhinderte und bildeten 1828 drei Zollvereine ohne Zollschranken untereinander, verabredeten Zölle an den Außengrenzen und teilten die Einnahmen nach einem vereinbarten Schlüssel auf. So wird es sicher bald Provider geben, die sich mit einem ganzen Bündel von Premium-Contentzugängen - in den Zugangsgebühren versteckt - den Usern als All-inklusive-Angebot andienen werden.

Doch wehe der User mag sich nicht mit der gebotenen Einheitskost abspeisen und einschränken lassen. Für den Blick über den Tellerrand ist dann womöglich die Einwahl bei einem anderen Anbieter notwendig, was angesichts sinkender Attraktivität von Call-by-Call-Angeboten (mit schneckiger ISDN-Geschwindigkeit) gegenüber Breitbandzugängen deutlich schwieriger gestalten dürfte.

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    08./09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Willkommen im Robinson-Club Internet, aber wehe dem, der durch die Bonitätsprüfung der "Service-Provider" fällt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
IMHO = In My Humble Opinion (Meiner bescheidenen Meinung nach)


Stormrider 11. Jul 2001

Genau meine Meinung! Über den ganzen zappelnden Bildchen sollte der Inhalt nicht...

Stormrider 11. Jul 2001

Wobei ich um der Göttern willen nicht möchte, daß nun tausend Flash "blink mich tot" und...

AddBlocker 11. Jul 2001

Das Problem der nichtakzeptanz der Werbebanner ist Hausgemacht. Ich habe nichts gegen...

landau 10. Jul 2001

hallo redaktion - ich hab mehrmals das gleiche Posting abgesetzt - war ein Versehen, weil...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sparmaßnahmen
"Komplettes Chaos" nach Entlassungen bei Oracle

Auch Oracle hat einen massiven Stellenabbau begonnen. Das Unternehmen will eine Milliarde US-Dollar an Kosten einsparen.

Sparmaßnahmen: Komplettes Chaos nach Entlassungen bei Oracle
Artikel
  1. Klimawandel: SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten
    Klimawandel
    SSDs sind klimaschädlicher als mechanische Festplatten

    Während ihrer Lebensdauer verursacht eine SSD fast doppelt so hohe CO2-Emissionen wie eine mechanische HDD.

  2. Micron GDDRX6: Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da
    Micron GDDRX6
    Der Speicher für die Geforce RTX 4090 ist schon da

    Mit 24 GBit/s für über ein TByte/s an Transferrate: Der GDDRX6-Videospeicher von Micron dürfte bei Nvidias Ada-Generation verwendet werden.

  3. Microsoft Loop: Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos
    Microsoft Loop
    Riesenkonzept mit Riesenchance auf Riesenchaos

    Sehr unauffällig rollt Microsoft seine neue Technik Loop für die Onlinezusammenarbeit aus. Admins sollten sie jetzt schon auf dem Schirm haben, denn sie ist vielversprechend, erfordert aber viel Eindenken. Wir erklären sie im Detail.
    Von Mathias Küfner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gainward RTX 3070 559€, ASRock RX 6800 639€) • WD Black 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,90€ • Gigabyte Deals • Alternate (DeepCool Wakü 114,90€) • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals • SSV bei Saturn (u. a. WD_BLACK SN850 1TB 119€) • Gamesplant Summer Sale [Werbung]
    •  /