• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung gegen Monokultur bei PC-Betriebssystemen

<EM>"Monokulturen können große Schäden anrichten"</EM>

Bei der Eröffnung des LinuxTag 2001 sprachen sich die Vertreterinnen des Bundesinnenministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums sowie Vertreter aus der IT-Wirtschaft für den Einsatz von Open-Source-Software aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"In unserer IT-Strategie der Vielfalt hat Open-Source-Software einen wichtigen Platz eingenommen", erklärt Staatssekretärin Zypries. "Wir wollen keine Monokultur in der öffentlichen Verwaltung, auch nicht bei Betriebssystemen. Aus dem Bereich der Ökologie wissen wir: Monokulturen können große Schäden anrichten. So ist es auch bei Betriebssystemen und Office-Produkten."

Stellenmarkt
  1. Hochschule Ruhr West, Mülheim an der Ruhr
  2. HABA Group B.V. & Co. KG, Bad Rodach bei Coburg

Auch Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im BMWi, betonte die Unterstützung ihres Ministeriums für Freie Software: "Ein zunehmend wichtiges Element unserer Strategie ist deshalb - nicht erst seit heute - die Unterstützung der Open-Source-Bewegung in Deutschland, in Europa und weltweit." Weiterhin unterstrich die Staatssekretärin, dass mehr Wettbewerb im Bereich der PC-Betriebssysteme auch der Datensicherheit zugute komme. "Open Source hat eine wichtige Funktion bei der Herstellung von mehr Wettbewerb auf dem Softwaremarkt. Open Source ermöglicht es, Wettbewerb und Kommunikationsfähigkeit unterschiedlicher Software-Lösungen sicherzustellen. Das Open-Source-Betriebssystem setzt sich mehr und mehr durch - gegen Microsoft-Windows und andere proprietäre Betriebssysteme. Es läuft stabiler, ist billiger und kann den jeweiligen Bedürfnissen der Nutzer dank seines offenen Quellcodes besser angepasst werden. Zudem lässt sich Linux wesentlich besser gegen Angriffe von außen sichern".

Dirk Hohndel, CTO der SuSE Linux AG, freute sich über die Unterstützung der Bundesregierung: "Für die aufstrebende Open-Source- und Linux-Industrie ist die Unterstützung seitens der Politik, wie sie die beiden Staatssekretärinnen heute auf dem LinuxTag demonstriert haben, von großer Wichtigkeit. Der LinuxTag zeigt längst nicht mehr nur Technik für Experten, sondern auch konkrete Lösungen, besonders für den Mittelstand."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

camel filter 04. Mai 2008

Den Standard des Esperanto, wie von cleaner u.a. benannt, gäbe es sicherlich längst...

Michael Schmid 11. Jul 2001

Lieber Herr Kessler, ich teile jedes Ihrer Worte.....

Heinz Kessler 11. Jul 2001

Hallo, es ist mir eine Freude festzustellen, dass sich in öffentlichen Diskussionen über...

cleaner 11. Jul 2001

microsoft hat den standard für betriebssysteme geschaffen, nicht hardwarestandards...

Michael Schmid 10. Jul 2001

Danke für Ihre Antwort. Ich werde selbstverständlich kein neues System programmieren. Mir...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Googles Bluetooth-Hörstöpsel Pixel Buds 2 mit Echtzeitübersetzung kosten 200 Euro
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro

Energiewende: Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!
Energiewende
Schafft endlich das Brennstoffzellenauto ab!

Sie sind teurer und leistungsschwächer als E-Autos und brauchen dreimal so viel Strom. Der Akku hat gewonnen. Wasserstoff sollte für Chemie benutzt werden.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Hyundai Nexo Wasserdampf im Rückspiegel
  2. Brennstoffzellenauto Bayern will 100 Wasserstofftankstellen bauen
  3. Elektromobilität Daimler und Volvo wollen Brennstoffzellen für Lkw entwickeln

    •  /