• IT-Karriere:
  • Services:

Bundesregierung gegen Monokultur bei PC-Betriebssystemen

<EM>"Monokulturen können große Schäden anrichten"</EM>

Bei der Eröffnung des LinuxTag 2001 sprachen sich die Vertreterinnen des Bundesinnenministeriums und des Bundeswirtschaftsministeriums sowie Vertreter aus der IT-Wirtschaft für den Einsatz von Open-Source-Software aus.

Artikel veröffentlicht am ,

"In unserer IT-Strategie der Vielfalt hat Open-Source-Software einen wichtigen Platz eingenommen", erklärt Staatssekretärin Zypries. "Wir wollen keine Monokultur in der öffentlichen Verwaltung, auch nicht bei Betriebssystemen. Aus dem Bereich der Ökologie wissen wir: Monokulturen können große Schäden anrichten. So ist es auch bei Betriebssystemen und Office-Produkten."

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Auch Margareta Wolf, Parlamentarische Staatssekretärin im BMWi, betonte die Unterstützung ihres Ministeriums für Freie Software: "Ein zunehmend wichtiges Element unserer Strategie ist deshalb - nicht erst seit heute - die Unterstützung der Open-Source-Bewegung in Deutschland, in Europa und weltweit." Weiterhin unterstrich die Staatssekretärin, dass mehr Wettbewerb im Bereich der PC-Betriebssysteme auch der Datensicherheit zugute komme. "Open Source hat eine wichtige Funktion bei der Herstellung von mehr Wettbewerb auf dem Softwaremarkt. Open Source ermöglicht es, Wettbewerb und Kommunikationsfähigkeit unterschiedlicher Software-Lösungen sicherzustellen. Das Open-Source-Betriebssystem setzt sich mehr und mehr durch - gegen Microsoft-Windows und andere proprietäre Betriebssysteme. Es läuft stabiler, ist billiger und kann den jeweiligen Bedürfnissen der Nutzer dank seines offenen Quellcodes besser angepasst werden. Zudem lässt sich Linux wesentlich besser gegen Angriffe von außen sichern".

Dirk Hohndel, CTO der SuSE Linux AG, freute sich über die Unterstützung der Bundesregierung: "Für die aufstrebende Open-Source- und Linux-Industrie ist die Unterstützung seitens der Politik, wie sie die beiden Staatssekretärinnen heute auf dem LinuxTag demonstriert haben, von großer Wichtigkeit. Der LinuxTag zeigt längst nicht mehr nur Technik für Experten, sondern auch konkrete Lösungen, besonders für den Mittelstand."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ statt 59,99€ | Deluxe Edition für 52,99€ und Super Deluxe Edition für 79,99€
  2. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  3. 59,99€ statt 89,99€
  4. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)

camel filter 04. Mai 2008

Den Standard des Esperanto, wie von cleaner u.a. benannt, gäbe es sicherlich längst...

Michael Schmid 11. Jul 2001

Lieber Herr Kessler, ich teile jedes Ihrer Worte.....

Heinz Kessler 11. Jul 2001

Hallo, es ist mir eine Freude festzustellen, dass sich in öffentlichen Diskussionen über...

cleaner 11. Jul 2001

microsoft hat den standard für betriebssysteme geschaffen, nicht hardwarestandards...

Michael Schmid 10. Jul 2001

Danke für Ihre Antwort. Ich werde selbstverständlich kein neues System programmieren. Mir...


Folgen Sie uns
       


Ghost Recon Breakpoint - Fazit

Das Actionspiel Ghost Recon Breakpoint von Ubisoft schickt Spieler als Elitesoldat Nomad auf eine fiktive Pazifikinsel.

Ghost Recon Breakpoint - Fazit Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
Ryzen 9 3950X im Test
AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
  2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
  3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    •  /