Abo
  • IT-Karriere:

AMD verkauft mehr, aber verdient weniger

Gewinnwarnung, aber Absatzrekord bei PC-Prozessoren

AMD hat im zweiten Quartal nochmals weniger verdient als erwartet. Der Umsatz sank gegenüber dem ersten Quartal um etwa 17 Prozent 985 Millionen US-Dollar. Im Vergleich zum Vorjahr sank der Umsatz um ca. 11 Prozent.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Gewinn sankt zugleich auf 10 bis 17 Millionen US-Dollar bzw. 0,03 bis 0,05 US-Dollar je Aktie. Prognosen lagen bei bis zu 0,27 US-Dollar je Aktie.

Stellenmarkt
  1. Ragaller GmbH & Co. Betriebs KG, Langenweddingen
  2. endica GmbH, Karlsruhe

Grund für die erneute Gewinn- und Umsatzwarnung seien vor allem die sinkenden Absätze bei Flash-Speichern. Trotz schwachem Markt für PC-Prozessoren und hohem Preisdruck seitens Intel habe man mehr Prozessoren verkauft als je zuvor. Vor allem die Athlon- und Duron-Chips sorgen hier für neue Rekorde. Doch trotz Rekordabsätzen sorgen sinkende Preise für weniger Umsatz.

Die endgültigen Ergebnisse für das zweite Quartal will AMD am 12. Juli bekannt geben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. (-80%) 5,99€
  3. (-10%) 89,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /