Abo
  • Services:

Greenpeace besetzt Echelon-Knotenpunkt

Über 100 Umweltaktivisten besetzen Abhörstation der NSA in England

Etwa 100 Greenpeace-Aktivisten haben Teile einer in England stationierten Abhörstation des US-Geheimdienstes NSA besetzt, um gegen das umstrittene Raketenabwehrsystem zu protestieren, für das US-Präsident George W. Bush die Werbetrommel rührt. Menwith Hill ist ein wichtiger Knotenpunkt des ebenso umstrittenen Echelon-Projekts, das zum computergestützten Abhören von internationalen Telefongesprächen, Fax- und E-Mail-Kommunikation dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund für die Besetzung durch Greenpeace waren jedoch Radarkuppeln, die eine Rolle im zukünftigen Raketenabwehrsystem der USA spielen sollen. Der Executive Director von Greenpeace UK, Stephen Tindale, der derzeit selbst auf Menwith Hill ist, erklärte dazu: "Wenn Bushs vorgeschlagenes Star-Wars-System weiter voranschreiten darf, wird das eine Katastrophe - Waffenabkommen werden auseinander brechen und ein neuer Rüstungswettlauf wird ausgelöst, da Länder versuchen werden Waffen zu bauen, die den 'Schild' umgehen können."

Stellenmarkt
  1. Kliniken Schmieder, Allensbach am Bodensee
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Greenpeace hat gestern drei getrennte Gruppen in die Abhörstation geschickt, die in der Nähe von Harrogate, North Yorkshire, zu finden ist und über 1000 US-amerikanische NSA-Mitarbeiter beherbergen soll. Die größte Gruppe aus 50 Aktivisten hat Fahnen mit der Aufschrift "Star Wars Stars Wars" getragen, ein Teil von ihnen war als Raketen verkleidet, und ist zur Titelmusik von Mission Impossible ("Kobra, übernehmen Sie") durch den Haupteingang der Hochsicherheitsanlage eingedrungen. Sie besetzen derzeit den Wasserturm im Eingangsbereich.

Die anderen beiden Teams konnten laut Greenpeace der englischen Militärpolizei ausweichen, die den Komplex sichert. Sie überwanden eine Reihe von drei Meter hohen Zäunen, um das Herz der Basis zu erreichen. Eines der Teams hat die Gegend um die erwähnten Radarkuppeln eingenommen, das andere Team hat sich auf dem Dach eines der umliegenden Gebäude verschanzt. Erst heute, am 4. Juli, wurden Greenpeace zufolge die letzten Aktivisten durch Sicherheitskräfte vom Gelände entfernt.

Menschliche Raketen gegen Raketenabwehrsystem
Menschliche Raketen gegen Raketenabwehrsystem

"Es gibt zwei UK-Sites - eine hier auf Menwith Hill und eine andere in Fylingdales - die George Bush als 'Augen und Ohren' für sein geplantes Star-Wars-System benötigt. Aber Bush kann das System nicht errichten, solange Blair nicht zugestimmt hat", so Tindale. Entsprechend appelliert Greenpeace an den englischen Premierminister Tony Blair, sich Bush nicht in einer solch kritischen Angelegenheit zu unterwerfen. Es sei zu befürchten, dass sich England mit der Teilnahme am Raketenabwehrprogramm zum Hauptziel für jeden machen würde, der das Abwehrsystem ausschalten wolle. Ein weiterer Frühwarn-Stützpunkt soll übrigens in Dänemark, genauer gesagt in Dundas (Thule) auf Grönland installiert werden.

Greenpeace kritisiert, dass es beim Raketenabwehrprogramm nicht um Verteidigung, sondern Bedrohung gehe und die Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten versuchen würden, ihre Macht über andere Länder auszuüben. "Zur gleichen Zeit pumpt Bush Milliarden von Dollar in die Entwicklung von Atomwaffen", klagt Greenpeace in einer Pressemitteilung.

Der US-Geheimdienst hat die Menwith Hill Basis in den sechziger Jahren von der Royal Air Force gemietet und sie als Abhörposten ausgerüstet. Sie fungiert, laut einer Untersuchung des EU-Bürgerrechts-Ausschusses vom Jahr 1999, als Hauptknotenpunkt für die in Europa abgehörten Daten und überträgt sie per Satellit in die NSA-Zentrale nach Fort Meade in Maryland USA. Die europaweiten Abhöraktivitäten werden von verschiedensten Seiten auf Grund der Einschränkung der politischen Unabhängigkeit, möglicher Wirtschaftsspionage und der Verletzung der Persönlichkeitssphäre kritisiert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 18,99€ (nur für Prime-Kunden)
  2. 99,00€ (bei otto.de)
  3. 54,99€
  4. GRATIS

juriker 08. Nov 2008

...? sollte wohl eher Gordon Brown heissen...

Cygon 21. Jul 2001

Zustimmung. Seit 50 Jahren tun diese Deppen nix anderes als andere Länder mit Atombomben...

gerhard wolski 05. Jul 2001

die neonazis in us-uniform spionieren ihre allies aus, und die blödmänner schauen...

Corban 05. Jul 2001

wenn man sich das Hick-Hack um die Auszählung der Stimmen anschaut, wurde er ja gar...

gore 05. Jul 2001

wer gibt der verdammten us-regierung das recht, den weltfrieden zu stören?!? dieser...


Folgen Sie uns
       


Dell XPS 13 (9380) - Test

Das aktuelle XPS 13 entspricht vom Gehäuse her dem Vorgänger, allerdings sitzt die Webcam nun oberhalb des Displays und vor dem matten Panel befindet sich keine spiegelnde Scheibe mehr. Zudem fallen CPU-Geschwindigkeit und Akkulaufzeit höher aus.

Dell XPS 13 (9380) - Test Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

    •  /