Abo
  • Services:

Greenpeace besetzt Echelon-Knotenpunkt

Über 100 Umweltaktivisten besetzen Abhörstation der NSA in England

Etwa 100 Greenpeace-Aktivisten haben Teile einer in England stationierten Abhörstation des US-Geheimdienstes NSA besetzt, um gegen das umstrittene Raketenabwehrsystem zu protestieren, für das US-Präsident George W. Bush die Werbetrommel rührt. Menwith Hill ist ein wichtiger Knotenpunkt des ebenso umstrittenen Echelon-Projekts, das zum computergestützten Abhören von internationalen Telefongesprächen, Fax- und E-Mail-Kommunikation dient.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Grund für die Besetzung durch Greenpeace waren jedoch Radarkuppeln, die eine Rolle im zukünftigen Raketenabwehrsystem der USA spielen sollen. Der Executive Director von Greenpeace UK, Stephen Tindale, der derzeit selbst auf Menwith Hill ist, erklärte dazu: "Wenn Bushs vorgeschlagenes Star-Wars-System weiter voranschreiten darf, wird das eine Katastrophe - Waffenabkommen werden auseinander brechen und ein neuer Rüstungswettlauf wird ausgelöst, da Länder versuchen werden Waffen zu bauen, die den 'Schild' umgehen können."

Stellenmarkt
  1. Metabion GmbH Gesellschaft für angewandte Biotechnologie, Planegg
  2. thyssenkrupp AG, Essen

Greenpeace hat gestern drei getrennte Gruppen in die Abhörstation geschickt, die in der Nähe von Harrogate, North Yorkshire, zu finden ist und über 1000 US-amerikanische NSA-Mitarbeiter beherbergen soll. Die größte Gruppe aus 50 Aktivisten hat Fahnen mit der Aufschrift "Star Wars Stars Wars" getragen, ein Teil von ihnen war als Raketen verkleidet, und ist zur Titelmusik von Mission Impossible ("Kobra, übernehmen Sie") durch den Haupteingang der Hochsicherheitsanlage eingedrungen. Sie besetzen derzeit den Wasserturm im Eingangsbereich.

Die anderen beiden Teams konnten laut Greenpeace der englischen Militärpolizei ausweichen, die den Komplex sichert. Sie überwanden eine Reihe von drei Meter hohen Zäunen, um das Herz der Basis zu erreichen. Eines der Teams hat die Gegend um die erwähnten Radarkuppeln eingenommen, das andere Team hat sich auf dem Dach eines der umliegenden Gebäude verschanzt. Erst heute, am 4. Juli, wurden Greenpeace zufolge die letzten Aktivisten durch Sicherheitskräfte vom Gelände entfernt.

Menschliche Raketen gegen Raketenabwehrsystem
Menschliche Raketen gegen Raketenabwehrsystem

"Es gibt zwei UK-Sites - eine hier auf Menwith Hill und eine andere in Fylingdales - die George Bush als 'Augen und Ohren' für sein geplantes Star-Wars-System benötigt. Aber Bush kann das System nicht errichten, solange Blair nicht zugestimmt hat", so Tindale. Entsprechend appelliert Greenpeace an den englischen Premierminister Tony Blair, sich Bush nicht in einer solch kritischen Angelegenheit zu unterwerfen. Es sei zu befürchten, dass sich England mit der Teilnahme am Raketenabwehrprogramm zum Hauptziel für jeden machen würde, der das Abwehrsystem ausschalten wolle. Ein weiterer Frühwarn-Stützpunkt soll übrigens in Dänemark, genauer gesagt in Dundas (Thule) auf Grönland installiert werden.

Greenpeace kritisiert, dass es beim Raketenabwehrprogramm nicht um Verteidigung, sondern Bedrohung gehe und die Art und Weise, wie die Vereinigten Staaten versuchen würden, ihre Macht über andere Länder auszuüben. "Zur gleichen Zeit pumpt Bush Milliarden von Dollar in die Entwicklung von Atomwaffen", klagt Greenpeace in einer Pressemitteilung.

Der US-Geheimdienst hat die Menwith Hill Basis in den sechziger Jahren von der Royal Air Force gemietet und sie als Abhörposten ausgerüstet. Sie fungiert, laut einer Untersuchung des EU-Bürgerrechts-Ausschusses vom Jahr 1999, als Hauptknotenpunkt für die in Europa abgehörten Daten und überträgt sie per Satellit in die NSA-Zentrale nach Fort Meade in Maryland USA. Die europaweiten Abhöraktivitäten werden von verschiedensten Seiten auf Grund der Einschränkung der politischen Unabhängigkeit, möglicher Wirtschaftsspionage und der Verletzung der Persönlichkeitssphäre kritisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

juriker 08. Nov 2008

...? sollte wohl eher Gordon Brown heissen...

Cygon 21. Jul 2001

Zustimmung. Seit 50 Jahren tun diese Deppen nix anderes als andere Länder mit Atombomben...

gerhard wolski 05. Jul 2001

die neonazis in us-uniform spionieren ihre allies aus, und die blödmänner schauen...

Corban 05. Jul 2001

wenn man sich das Hick-Hack um die Auszählung der Stimmen anschaut, wurde er ja gar...

gore 05. Jul 2001

wer gibt der verdammten us-regierung das recht, den weltfrieden zu stören?!? dieser...


Folgen Sie uns
       


Apple iPhone Xr - Test

Das iPhone Xr kostet 300 Euro weniger als das iPhone Xs, bietet aber das gleiche SoC und viele andere Ausstattungsmerkmale des teureren Modells. Unterschiede gibt es bei der Kamera und dem Display: Das iPhone Xr hat keine Dualkamera und anstelle eines OLED-Bildschirms kommt ein LCD zum Einsatz.

Apple iPhone Xr - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /