Abo
  • IT-Karriere:

Spieletest: Operation Flashpoint - Kalter Krieg ganz warm

Taktik-Simulation mit enormem Detailreichtum

Operation Flashpoint von Bohemia Interactive/Codemasters ist eine Taktik-Kriegssimulation, in der die Spielfigur eingerahmt von einer breit angelegten Kampagne Infanterie- und Luftwaffeneinsätze gegen separatistische Einheiten der roten Armee auf einer fiktiven Inselgruppe durchstehen muss.

Artikel veröffentlicht am ,

Operation Flashpoint spielt militärisch in der Mitte der 80er Jahre und verfügt neben Einzel- und Multiplayermissionen über eine große Kampagne. Zunächst schlüpft der Spieler in die Rolle des Infanteristen Armstrong und muss im Trainingslager erst einmal lernen, sich an Befehle zu halten, zu schießen und sich im Gelände richtig zu bewegen. Diese Übungen, die sich später auch bei anderen Waffengattungen wiederholen, dienen im Spiel der Vervollkommung der Spielsteuerung mit unzähligen Tastenkombinationen, Befehlsfolgen und Ansichtsmodi.

Screenshot #1
Screenshot #1
Neben der Egoshooter-Perspektive kann man beispielsweise noch eine Übersicht von oben einstellen, die die Orientierung wesentlich erleichtert. Daneben stehen im Spiel für die Navigation ein einblendbarer Kompass, eine Uhr, ein Fernglas sowie eine Übersichtskarte mit Höhenlinien zur Verfügung.

Screenshot #2
Screenshot #2
Nach einigen erfolgreichen Missionen kann dann erstmals ein Trupp Soldaten befehligt werden. Durch Drücken der Funktionstasten wird der einzelne Soldat angesprochen und dann mit einer Ziffernfolge befehligt. Dies reicht von einfachen Marschbefehlen bis hin zu Feueranweisungen auf einzelne Ziele, Unterstützungsaufforderungen und vielem anderen mehr. Je nach Mission befehligt man mal mehr, mal weniger Kameraden - auch nächtliche Einzelkämpfermissionen mit schallgedämpften Waffen, Sprengladungen und Einsätzen tief im Feindesland sind vorhanden.

Spieletest: Operation Flashpoint - Kalter Krieg ganz warm 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Bernd Geyer 04. Jan 2002

hallo ihr spieler! habe keine ahnung von computern oder guten spielen. mag eigentlich...

Lars Weber 26. Nov 2001

NAchdem sie den 3. oder 4. patch mit je 30mb rausgebracht haben tut es das wirklich...

christian 26. Nov 2001

hast du ne macke???????????? das spielt sich doch eins a

Manfred Herne 18. Jul 2001

und welchen Treiber hat die Nvidia Karte = ich habe das Game nur mit dem orginal...

Stefan 17. Jul 2001

ich danke sehr für die Infos. Da ich eigentlich ein rechterfahrener User bin, hatte ich...


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

      •  /