Zukunftstrend: Mobile visuelle Kommunikation

Kommunikation per SMS wichtiges Freizeitgestaltungs-Element bei Jugendlichen

Eine Studie der Oberhausener Convisual AG und des Göttinger Instituts für Sensorikforschung und Innovationsberatung GmbH belegt das hohe Interesse der 14-25-Jährigen an neuen und innovativen Mobilfunkdiensten. Die Kommunikation per SMS (Short Message Service) spielt für diese Zielgruppe eine wichtige Rolle bei der Freizeitgestaltung. Die Ergebnisse der Studie zeigen, wie stark die 14-25-Jährigen Interesse an innovativen Mobilfunkdiensten wie zum Beispiel der Mobile Picture Postcard haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untersuchungsergebnisse belegen die starke Etablierung des Kommunikationsmediums SMS. Die Befragten gaben an, im Durchschnitt circa 17 SMS pro Woche zu versenden. Fast 30 Prozent verschicken mehr als 20 SMS pro Woche. Die aktivsten SMS-Nutzer fanden sich in der Gruppe der 14-19-Jährigen. Hier lag die Anzahl der durchschnittlich gesendeten SMS pro Woche bei 20,3. Lediglich 5 Prozent der Jugendlichen hatten noch nie SMS-Dienste verwendet.

Stellenmarkt
  1. Senior Software Developer (m/f/d) for Embedded Automotive Software
    Elektrobit Automotive GmbH, Erlangen
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Über die Hälfte der befragten Jugendlichen besitzt derzeit bereits das zweite oder dritte Handy. Bei den Teilnehmern der Studie verfügt Nokia mit 51 Prozent über den größten Marktanteil. Als relativ gering ist die Verbreitung von WAP-fähigen Endgeräten zu beurteilen. Nur jeder Fünfte besaß zum Befragungszeitpunkt ein Gerät mit entsprechender Funktionalität.

Aus der Markenpräferenz der Jugendlichen ergibt sich ihr Nutzungsverhalten bei mobilen Dienstleistungen. Rund 60 Prozent der Befragten haben sich bereits Klingeltöne, Operator-Logos oder Bildmitteilungen auf ihr Mobiltelefon geschickt. Insbesondere die Besitzer von Nokia-Geräten machen von den vielfältigen Bilder- und Logoangeboten, die ihre Handys ermöglichen, intensiv Gebrauch. Die Studie zeigt, dass hier in den kommenden Monaten ein starker Anstieg zu erwarten ist, da auch andere Hersteller zunehmend diese Dienste unterstützen werden.

In der Gruppe der 14-25-Jährigen besteht nach Ergebnissen der Untersuchung ein hohes Interesse an künftigen Entwicklungen im Mobilfunkbereich. Fast 80 Prozent äußerten, dass sie an neuen Diensten und Geräten interessiert seien.

Auf der Wunschliste ganz oben stehen für die Jugendlichen individuelle und stark visuell ausgerichtete Dienste. Konkret wurden die Teilnehmer zu einem von der Convisual AG entwickelten Produkt, der Mobile Picture Postcard, befragt. Die Mobile Picture Postcard ist eine Messaging-Anwendung, die es erlaubt, Grußkarten auszuwählen, zu personalisieren und von einem Handy oder per Internet zu versenden. Eine solche Grußkarte enthält neben Text auch Grafiken, animierte Bilder und Klänge. Bereits heute kann die Mobile Picture Postcard mit jedem herkömmlichen Endgerät genutzt werden. Je leistungsfähiger das Gerät ist, desto umfangreicher sind die Darstellungsmöglichkeiten der Grußkarte. Rund ein Drittel der Befragten bekundete sogar seine Bereitschaft, kurzfristig ein neues Handy zu erwerben, welches die Möglichkeiten der Mobile Picture Postcard in vollem Umfang unterstützt. Bei den gewünschten Inhalten der Mobile Picture Postcard dominierten eindeutig private Bilder gefolgt von Kategorien wie Musik, Fun & Witze und Unterhaltung. Dieses Ergebnis untermauert den derzeitigen generellen Trend zu einer stärkeren Personalisierung mobiler Dienste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gaming und Inklusion
Schnelles Tastendrücken heißt Game Over

Körperlich beeinträchtigte Menschen haben es nicht leicht in Games. Dabei wäre es möglich, Videospiele inklusiver zu machen. Das erkennt langsam auch die Industrie.
Ein Bericht von Denis Gießler

Gaming und Inklusion: Schnelles Tastendrücken heißt Game Over
Artikel
  1. Apple: Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht
    Apple
    Aktuelle iTunes-Version läuft unter Windows vielfach nicht

    Vorsicht vor der Installation von iTunes 12.12: Die aktuelle Version funktioniert auf deutschen Windows-Rechnern nicht mehr.

  2. Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
    Datenleck
    Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

    In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

  3. Spectre x360 16: HP bringt 16-Zoll-Notebook mit OLED für Windows 11
    Spectre x360 16
    HP bringt 16-Zoll-Notebook mit OLED für Windows 11

    HPs Spectre x360 16 kann mit 35-Watt-CPU und dedizierter Nvidia-Grafikeinheit ausgestattet werden. Thunderbolt 4 gehört hingegen zum Standard.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • Thermaltake Level 20 RS ARGB Tower 99,90€ • Gran Turismo 7 25th Anniversary PS4/PS5 vorbestellbar 99,99€ • Alternate-Deals (u. a. Cooler Master Gaming-Tastatur 59,90€) • PS5 bei Amazon zu gewinnen [Werbung]
    •  /