Abo
  • Services:

Verbraucherschutz-Verein mahnt Newsletter-Betreiber ab

Informationen müssen auch anonym abrufbar sein

Die Gesellschaft zum Schutz privater Daten in elektronischen Informations- und Kommunikationsdiensten e.V. (GSDI) hat laut eines Berichts von Akademie.de den Newsletter-Anbieter Thorsten Bosse abgemahnt. Der Betreiber der momentan nicht erreichbaren Site Producerworld.de hatte es Neuabonnenten nicht ermöglicht, sich ohne Angabe ihres Names für seinen Marketing-Newsletter einzutragen.

Artikel veröffentlicht am ,

Bosse erhielt eine Abmahnung von der Hannoveraner Kanzlei Klinkert & Kollegen samt beigefügter kostenbewehrter Unterlassungserklärung. Er soll sich jetzt verpflichten, nicht länger "in der Eingabemaske für das Newsletterabo über die E-Mail-Adresse hinausgehende Abfragen zu tätigen und damit die anonyme Nutzung des Newsletterversandes zu ermöglichen." Tut er das nicht, ist eine Strafe von 10.000,- DM vorgesehen, die Abmahngebühr beläuft sich auf 1.200,- DM.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. Wacker Chemie AG, München

Juristisch liegt die GSDI dabei im Recht, denn im Paragraf 4 des Teledienstedatenschutzgesetz (TDDSG) und im identischen Paragraf 13 des Mediendienstestaatsvertrags wird vorgeschrieben: "Der Diensteanbieter hat dem Nutzer die Inanspruchnahme von Telediensten und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist. Der Nutzer ist über diese Möglichkeiten zu informieren."

Newsletter-Betreiber sollten demnach bei der Frage nach dem Namen des Empfängers ausdrücklich auf die Möglichkeit hinweisen, den Newsletter auch ohne oder mit falscher Namensnennung zu beziehen. Ansonsten riskieren sie eine Abmahnung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

karsten 04. Jul 2001

Hallo lieber Verbraucherschutz-Verein, bitte mahnen Sie auf Grundlage Paragraf 4 des...

dirk 04. Jul 2001

Hallo alle miteinander. Dies Thema wird zur Zeit ebenso Im Juramailforum sowie im...

P. van Wetten 04. Jul 2001

Auch die LexXpress GmbH (www.lexxpress.de) erhielt eine gleiche Abmahnung, obwohl der...

Josef... 03. Jul 2001

Merkwürdigerweise hat die Homepage dieses ,,Verbraucherschutzvereins" nicht einmal ein...

B. Schreyer 03. Jul 2001

Es wäre interessant zu wissen, wieviele Betreiber von Webseiten abgemahnt wurden. Wir...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /