IBM und National Semiconductor arbeiten an Heimautomation

Chinesischer Haushaltsgerätehersteller entwickelt Produkte für vernetztes Wohnen

IBM und National Semiconductor kündigten eine gemeinsame neue Technologie für Home Gateways an. Auf Basis der neuen Lösung lassen sich alltägliche Haushaltsfunktionen wie Licht, Sicherheitssysteme, Verbrauchszähler, Klimaanlagen und Unterhaltungsmedien an das Internet anbinden und von unterwegs oder zu Hause verwalten und steuern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Markt für die Home Gateways profitiert von der steigenden Nachfrage nach breitbandigem Internetzugang für zu Hause und soll laut Allied Business Intelligence (ABI) weltweit von 267 Millionen US-Dollar in 2000 auf 7,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2006 ansteigen. Da die Hersteller von Home Gateways erkannten, dass die Bedürfnisse der Kundenzielgruppen sehr unterschiedlich sind, gehen sie dazu über, differenzierte, an unterschiedliche Anforderungen angepasste Produkte zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) digitale Format- / Modulentwicklung
    AOK Bayern - Die Gesundheitskasse, Bayern
  2. Referent Distributionslogistik/IT (m/w/d)
    BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
Detailsuche

Um die Vielzahl an Geräten abzudecken, bringen IBM und National Semiconductor eine komplette Entwicklungsumgebung für Home Gateways auf den Markt. Die gemeinsame Technologie umfasst Nationals auf dem Geode-GX1-Prozessor basierende Entwicklungsplattform für Internet Appliances und die WebSphere Embedded Software von IBM. Damit soll eine modulare Hard- und Softwarelösung bereitgestellt werden, die eine Entwicklung unterschiedlich ausgelegter Endprodukte mit nur einer einzigen Entwicklungsumgebung ermöglichen soll.

Die Plattform wird ab August 2001 verfügbar sein. Chinas größter Hersteller von Haushaltsgeräten, die Shanghai General Electronics Group (SGEG) und der taiwanesische Spezialist für Heimelektronik C.P. Technology haben sich bereits für die gemeinsame Plattform von IBM und National entschieden. SGEG will auf dieser Basis Produkte entwickeln, die eine gemeinsame Fernsteuerung und Überwachung von internetfähigen Geräten ermöglicht. C.P. Technology verwendet die Plattform für ihre neuen Residential Service Gateways mit der Bezeichnung Power IA Smarthome UB2100.

"Das Internet hält in alltägliche Haushaltsgeräte Einzug, die wir normalerweise nicht mit einem Computer in Verbindung bringen", sagte Michael Mayer, IBM General Manager Pervasive Computing. "Die dafür notwendige Technologie steht bereits zur Verfügung. Es bedarf aber auch der Zusammenarbeit von Unternehmen zur Realisierung der End-to-End-Lösungen. Unsere Geschäftsbeziehung mit National ist ein erster Schritt in diese Richtung."

Die WebSphere Everyplace Embedded Software von IBM ermöglicht Internet in zahlreichen Produkten wie Handhelds, Spielekonsolen, Set-Top-Boxen, Autos, Home-Appliances, mobilen WebPAD-Geräten und Internet Appliances. Die Plattform-unabhängige embedded Middleware wird in Anwendungen mit Device- oder Content-Verwaltung, Connection-Verwaltung, Kommunikation, Benutzerschnittstellen, Verschlüsselung, Authentizität sowie Message Queuing eingesetzt.

"Das Residential Gateway ist das Herzstück des Heim-Netzwerks", erklärte Michael Polacek, Vice President der Information Appliance Division von National Semiconductor. "Es verwaltet die Kommunikation zwischen Internet und Heim-Netzwerk und macht vernetztes Wohnen erst möglich. Die jetzt vorgestellte Technologie ist der Grundstock, auf dem die Industrie flexible, kostengünstige Residential Gateways baut."

"Das wahre Potenzial von Internet und Breitband wurde bisher noch nicht realisiert", kommentierte Navin Sabharwal, Vice President von Residential & Networking Technologies bei Allied Business Intelligence (ABI). "Die Residential Gateway Plattform von National und IBM ist ein Vorbote der nächsten Generation von Breitband-Produkten, die dem Kunden zahlreiche Dienste bequem ins Haus liefern."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 (Pro)
Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
Eine Analyse von Marc Sauter

Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
Artikel
  1. Krypto: Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch
    Krypto
    Bitcoin steigt auf neues Allzeithoch

    Der Wert vom April 2021 ist übertroffen: Der Bitcoin steigt zwischenzeitlich auf über 66.000 US-Dollar.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Samsung: Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden
    Samsung
    Galaxy Z Flip 3 kann konfiguriert werden

    Samsung bietet das Falt-Smartphone Galaxy Z Flip 3 künftig auch in der Bespoke-Edition an - also in konfigurierbaren Farbkombinationen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /