Inferno OS läuft auf Compaqs iPAQ

PDA-Umsetzung des Netzwerk-Betriebssystems für verteilte Anwendungen

Vita Nuova hat auf der USENIX-Konferenz in Boston einen Compaq iPAQ PDA mit installiertem Inferno OS demonstriert. Die iPAQ-Version von Inferno beinhaltet eine Unterstützung drahtloser Netzwerke, die Inferno Virtual Machine, Tk Graphics, HTML-3.2-kompatiblen Web-Browser, JavaScript 1.1 und eine volle Entwicklungsumgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

Unkomprimiert benötigt das ganze Paket laut Vita Nuova unter 3 MB Flash-Speicher. Zusätzlich zeigte das Unternehmen eine Zahl von verteilten Anwendungen ("Distributed Applications"), die auf vernetzten Rechnern laufen - Inferno wurde bereits für verschiedene Plattformen umgesetzt und existiert auch als Aufsatz für Betriebssysteme mit Windows, Linux und Solaris. Während Inferno für den Einsatz in Netzen entwickelt wurde, kann es jedoch auch als eigenständiges Betriebssystem genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Assistenz Bereichsvorstand Vertrieb, Service und Technologie Exzellenz (m/w/d)
    DMG MORI Global Service GmbH, Pfronten
Detailsuche

Vita-Nuova-CEO Michael Jeffrey beschreibt die iPAQ-Version von Inferno als eine Alternative zu lizenzpflichtigen Betriebssystemen, womit er wohl vor allem Windows CE meint. Software-Entwickler sollen mit Inferno deutlich schneller verteilte Anwendungen entwickeln können, da die Inferno-Umgebungen für die verschiedenen Plattformen identisch sind. Ähnliches verspricht übrigens Amiga Inc. mit seinem Amiga DE.

Inferno OS für den iPAQ ist Teil einer neuen Inferno-Version, die ab Juli 2001 erhältlich sein wird und viele Änderungen enthalten soll. Vita Nuovas Inferno-Paket kann über Vita Nuova in Form einer Abonnement-Lizenz (ab 150 US-Dollar) bezogen werden und steht dann im Source-Code zur freien Verfügung - ähnlich Open-Source-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Minister droht mit Strafen: Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht
    Minister droht mit Strafen
    Druck auf Netzbetreiber wegen Funklöchern erhöht

    Der Bundesverkehrsminister spricht sich für Sanktionen gegen Mobilfunknetzbetreiber aus, falls Auflagen nicht erfüllt werden.

  2. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /