Inferno OS läuft auf Compaqs iPAQ

PDA-Umsetzung des Netzwerk-Betriebssystems für verteilte Anwendungen

Vita Nuova hat auf der USENIX-Konferenz in Boston einen Compaq iPAQ PDA mit installiertem Inferno OS demonstriert. Die iPAQ-Version von Inferno beinhaltet eine Unterstützung drahtloser Netzwerke, die Inferno Virtual Machine, Tk Graphics, HTML-3.2-kompatiblen Web-Browser, JavaScript 1.1 und eine volle Entwicklungsumgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

Unkomprimiert benötigt das ganze Paket laut Vita Nuova unter 3 MB Flash-Speicher. Zusätzlich zeigte das Unternehmen eine Zahl von verteilten Anwendungen ("Distributed Applications"), die auf vernetzten Rechnern laufen - Inferno wurde bereits für verschiedene Plattformen umgesetzt und existiert auch als Aufsatz für Betriebssysteme mit Windows, Linux und Solaris. Während Inferno für den Einsatz in Netzen entwickelt wurde, kann es jedoch auch als eigenständiges Betriebssystem genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) First-Level-Support
    Stadtwerke Emmendingen GmbH, Emmendingen
  2. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
Detailsuche

Vita-Nuova-CEO Michael Jeffrey beschreibt die iPAQ-Version von Inferno als eine Alternative zu lizenzpflichtigen Betriebssystemen, womit er wohl vor allem Windows CE meint. Software-Entwickler sollen mit Inferno deutlich schneller verteilte Anwendungen entwickeln können, da die Inferno-Umgebungen für die verschiedenen Plattformen identisch sind. Ähnliches verspricht übrigens Amiga Inc. mit seinem Amiga DE.

Inferno OS für den iPAQ ist Teil einer neuen Inferno-Version, die ab Juli 2001 erhältlich sein wird und viele Änderungen enthalten soll. Vita Nuovas Inferno-Paket kann über Vita Nuova in Form einer Abonnement-Lizenz (ab 150 US-Dollar) bezogen werden und steht dann im Source-Code zur freien Verfügung - ähnlich Open-Source-Software.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /